Home Deutscher Alpenverein Sektion Eggenfelden DAV

Das war das Bergjahr 2002

Skitour zur Sagthaler Spitze
19. Januar 2002

Zum Anfang der Saison hatten wir uns eine gemütliche Skitour vorgenommen, um auch Einsteigern eine Gelegenheit zu geben. Leider sind wir dabei auf kein Interesse gestoßen. Nach der Auffahrt mit der Seilbahn stand als erstes die Abfahrt zur Greithalm auf dem Programm. Nun zogen wir die Felle auf und spurten zum Gipfel des Gamskopfes (2 205 m) . Dieser bot nochmals eine herrliche Abfahrt und durch den Greither Graben ging es hinaus nach Inneralpach, unserem Ausgangspunkt.

Teilnehmer: Jürgen Riedler, Reinhard Zelger, Marcel Kießling
Schneeschuh-
wanderung zum Wieslerhorn (1 603 m)
20. Januar 2002

Für unsere erste Schneeschuhwanderung der Saison hatte sich die Postalm fein herausgeputzt. 30 Zentimeter Pulverschnee und vollkommen alleine unterwegs. Bergsteigerherz, was willst du mehr. Natürlich blauen Himmel. Leider hatten wir den nicht, sondern wieder das übliche "Schneeschuhwetter", so dass sich wegen der Wolken die Gipfel-Fernblicke zum Dachstein in Grenzen hielten. Ansonsten ein Winter-Traumtag im Gebirge. Bei der Einkehr in der gemütlichen Strobler-Hütte stellte sich die Sonne ein und es wurden bereits Pläne für die nächsten Unternehmungen geschmiedet.

 
Teilnehmer: Hedi Eckmeier, Fritz Hager, Traudl und Konrad Huber, Gertrud Meusel, Bernhard Niedermeier, Fritz Stelzer, Herbert Salvamoser, Marcel Kießling, Petra und Franz Schliffenbacher
Schneeschuh-
tour zum Thoraukopf
16. Februar 2002

Diese Tour bleibt uns zweigeteilt in Erinnerung, einerseits waren wir doch an einem wunderschönen Tag bei bester Stimmung unterwegs, andererseits war der Gipfel über die vom Tourenleiter angestrebte, aber zu steile Ostseite nicht zu ersteigen. Auch unsere Schneeschuhe trugen wir angesichts des Altschnees mehr am Rücken als an den Füssen. Dafür blieb uns eine ge-mütliche, sonnige Brotzeit und eine frühe Rückkehr aus dem Gebirge.

Teilnehmer: Fritz Hager, Herbert Grubwinkler, Karl Würger, Elmar Kölbl, Hermann Lindner, Lydia Rausch, Gertrud Meusel, Monika Durner, Hedi Eckmeier, Kajetan Plenk
Schneeschuh-
wanderung zum Morgenkogel (2 609 m)
2./3. März 2002

Es ist wie verhext. Obwohl wir absolut zufrieden von dieser Tour nachhause kamen, will sich auf unseren Schneeschuhtouren das Wunschwetter nicht einstellen. Nach dem Aufstieg zum Meissner Haus (1 720 m) wollten wir uns noch die Viggarspitze (2 309 m) gönnen. Doch leider mussten wir kurz vor dem Gipfel wegen einsetzendem Schneefall abbrechen. Nach einer angenehmen Nacht in einer übervollen Hütte ging es dann am nächsten Morgen ab in Richtung Morgenkogel. Im frisch gefallenen Pulverschnee zogen wir unsere einsame Spur bis zum Gipfel. Leider deutete die Sonne immer nur kurz an, dass es sie gibt. Zumindest war es nicht kalt und außerdem windstill. Immerhin schon eine Steigerung zu den Touren vergangener Jahre. Der Abstieg gestaltete sich wie üblich schnell und angenehm. Nach einer kurzen Mittagsrast auf der Hütte ging es wieder ins Tal, das uns wesentlich winterlicher empfing, als wir es verlassen hatten. Die Zufriedenheit auf den Gesichtern der Teilnehmer sprach eine deutliche Sprache, so dass wir uns über den Fortbestand der Schneeschuhtouren keine Sorgen machen müssen. Immerhin haben wir an diesem Wochenende 2.000 Anstiegs-Höhenmeter zurückgelegt.

Teilnehmer: Traudl und Konrad Huber, Monika Durner, Gabi Oßwald, Bernhard Niedermeier, Petra und Franz Schliffenbacher
Ski-Hochtouren in den Stubaier Alpen
Hinterer Daunkopf (3 225 m) - Kuhscheibe (3 198 m)
9./10 . März 2002
Zum Vergrößern anklicken!


Die geplante Steilabfahrt von der Ruderhofspitze konnten wir wegen der kritischen Lawinensituation nicht durchführen. Dafür wurden wir aber vom Alternativprogramm mehr als entschädigt. Der erste Tag brachte uns auf den Hinteren Daunkopf, von dem wir eine herrliche Pulverschneeabfahrt zur Amberger Hütte genossen. Am zweiten Tag bestiegen wir die Kuhscheibe. Die Abfahrt wählten wir nach einer kurzen Klettereinlage über den Kuhscheibenferner. Doch damit war dieser Tag noch nicht zu Ende. Nach einer kurzen Mittagspause stiegen wir in zwei Viererseilschaften über den spaltigen Sulztalferner zur Daunscharte auf. Von dort nahmen wir die Traumabfahrt durch die Glamergrube zur Mutterbergalm unter die Bretter. Da uns beide Tage das herrlichste Bergwetter begleitete, brauchten wir um gute Stimmung keine Sorge zu haben.
Teilnehmer: Jürgen Riedler, Alois und Rosi Hitzenberger, Kajetan Plenk, Marcel Kießling, Martin Bruckmeier, Michaela Huber, Reinhard Zelger
Schneeschuh-
wanderung zum Stubbacher Sonnblick (3 088 m)
16./17. März 2002

Endlich war es soweit. Sturheit wird eben doch belohnt. Der Sonnblick machte seinem Namen alle Ehre und verwöhnte uns zwei Tage mit Sonnenschein pur. Kein Wunder, dass sich die zehn Teilnehmer frohen Mutes an den Anstieg zur Rudolfshütte, oder besser zum Rudolfshotel machten. Denn das, was in diesem Haus geboten wird, hat mit einer Berghütte absolut nichts mehr zu tun. Ein ausgiebiges warmes Bufett am Abend, ein reichhaltiges Frühstücksbufett am Morgen - manches "gute" Haus im Tal könnte sich ein Beispiel nehmen. Viel mehr interessierte uns aber der Gipfel am nächsten Tag. Bei optimalen Schneeschuhbedingungen spurten wir am frühen Morgen über das Sonnblickkees zum Gipfelaufbau, der sich durchaus als sehr steil herausstellte. Dank unserer Harschkrallen an den Schneeschuhen und großer Vorsicht konnten wir auch diese Herausforderung problemlos meistern. Nach einem ausgiebigen Rundblick über die Hohen Tauern, mit den Kuluminationspunkten Großglockner und Großvenediger (auch der Große Muntanitz und der "Gramul" dominierten), ging es an den Abstieg. Aus Sicherheitsgründen nahmen wir teilweise das Seil zu Hilfe, um jegliche Abrutschgefahr zu bannen. Auf`s neue überrascht waren wir vom Abstiegstempo, mit dem wir mit mittelmässigen Skifahrern jederzeit mithalten konnten. Fast sturzfrei erreichten wir bereits kurz nach Mittag wieder die Hütte. Die restlichen rund neunhundert Höhenmeter ins Tal legten wir in einer Stunde zurück. Und dabei haben wir uns nicht einmal sonderlich beeilt. Alle waren von diesem Erfolg und vor allem auch von der herrlichen Landschaft begeistert. Mit dieser Unternehmung haben wir die Tür zu weiteren Schneeschuh-Hochtouren weit aufgestossen. Jetzt kann uns der Teufel nicht mehr "derreiten".

 
Teilnehmer: Hedi Eckmeier, Monika Durner, Gabi Oßwald, Fritz Hager, Sepp Maier, Herbert Grubwinkler, Bernhard Niedermeier, Kajetan Plenk, Petra und Franz Schliffenbacher
Frühjahrs-
wanderung bei Ortenburg
28. April 2002

Wie bestellt lachte die Sonne zu unserer Auftaktwanderung vom Himmel. Weit schweifte unser Blick von den Hügeln der "Buckligen Welt". Im Norden zeigten sich die Anhöhen des Bayerwaldes, von Süden grüßten Dachstein und Watzmann. Sigi Kellner hatte eine überaus abwechslungsreiche Rundtour zusammengestellt, bei der der Wechsel zwischen schattigen Waldwegen und freien Höhenwegen faszinierte. Als Abschluss kehrten wir im Hotel Koch zum Mittagessen ein, wo wir bestens bewirtet wurden. Eine gemütliche Wanderung, die alle Teilnehmer sichtlich genossen.

 
Teilnehmer: Sigi Kellner, Rudl Brandstetter, Eggersdorfer Elfriede, Sophia und Simon von Fraunberg, Alfred Greilinger, Fritz Hager, Veronika Harris, Hannelore und Sepp Hauck, Elmar Kölbl, Gerti Meusel, Gisela und Hans Michalczik, Monika und Josef Nömeier, Gabi und Grille Oßwald, Uschi Pohl, Resi Rieger, Frieda Liepelt, Herbert Salvamoser, Petra u. Franz Schliffenbacher, Martin Witkowski, Karin Zwick
Auftakt-
wanderung zum Grünstein (1 303 m)
1. Mai 2002

26 Teilnehmer wollten den Auftakt in die Sommersaison nicht versäumen und wurden dafür mit bestem Bergwetter und herrlicher Fernsicht belohnt. Gleich vom Parkplatz Hammerstiel in Schönau zog sich der Weg beständig steil bergauf. Bereits nach einer guten Stunde wurde die bewirtschaftete Grünstein-Hütte erreicht, die aber vorerst links liegen blieb. Zuallererst interessierte natürlich die Gipfelaussicht auf den winterlichen Watzmann und Hohen Göll, sowie auf das Hohe Brett und den Untersberg. Während sich einige auf den Talabstieg über den gleichen Weg machten, ließ es sich der Großteil der Gruppe nicht nehmen, über Kühroint bis zur Archenkanzel zu wandern. Hier bot sich der schon klassisch gewordene Tiefblick hinunter zum hintersten Teil des Königsees und hinüber in das weite, noch tiefwinterliche Steinerne Meer mit der Schönfeldspitze. Nach einer ausgiebigen Rast auf der Kührointalm kehrte eine zufriedene Schar Eggenfeldener Bergsteiger wieder zurück zum Ausgangspunkt.
Herzlichen Dank an Gabi Oßwald, die kurzfristig die Leitung der Unternehmung für die erkrankte Monika Durner übernommen hatte.

 
Teilnehmer: Oßwald Gabi, Brandstetter Rudl, Deimel Elisabeth u. Michael, Drexler Silvia, Eckmeier Hedi, Eggersdorfer Elfriede, Greilinger Alfred, Grubwinkler Herbert, Hager Fritz, Harris Veronika, Hübner Michaela u. Birgit, Kellner Dorlis u. Sigi, Kernstock Beatrix, Kölbl Elmar, Liepelt Frieda, Lindner Luise u. Hermann, Meusel Gerti, Pfaffenhuber Alfons, Rieger Resi, Salvamoser Herbert, Schliffenbacher Petra, Zwick Karin
Römerradweg von Ering nach Waldzell - und zurück
9. Mai 2002
Christi Himmelfahrt

Zu unserer Trainingsfahrt hatten sich nicht weniger als 27 radbegeisterte Bergsteiger eingefunden. Nachdem sich auch das Wetter von seiner besten Seite zeigte, stand einem schönen Tag nichts mehr im Wege. Die vollkommen flache Strecke und der Wirtshof in Waldzell taten das ihrige dazu. Zeigte sich bei der Hinfahrt der Wind noch als Gegner, war er bei der Rückfahrt unser Freund und Helfer.

Teilnehmer: Fritz Hager, Sonja Bschlangaul, Hedi Eckmeier, Elfriede Eggersdorfer, Xaver Flieger, Alfred Grei-linger, Herbert Grubwinkler, Marianne und Gunter Haeck, Alfred Hammer, Sepp Hauck, Sigi Kellner, Marcel Kießling, Elmar Kölbl, Frieda Liepelt, Manuela, Florian und Sepp Maier, Hans Michaelczik, Monika und Sepp Nömeier, Herbert Salvamoser, Margit Stöger, Karl Würger, Reinhard Zelger, Petra und Franz Schliffenbacher
Wanderung zum Hochgründegg (1 827 m)
20 . Mai 2002

Erst am Parkplatz beim Ronachbauern wurden unsere Zweifel an der Wettervorhersage zerstreut, denn auf der Anfahrt hatte es immer wieder geregnet. Der Himmel zeigte sich nach wie vor Grau in Grau, doch es war immerhin trocken. In rund zwei Stunden führte uns der steile Steig hinauf zum Heinrich-Kiener-Haus, das wir allerdings liegen ließen, um sofort den Gipfelanstieg in Angriff zu nehmen. Leider wurde die Aussicht auf die im Programmheft versprochenen 300 Gipfel nicht erfüllt. Dafür hatten wir einen herrlichen Blick auf den grauen Himmel. Nach kurzer Gipfelrast stiegen wir zur Schutzhütte ab, wo uns der Hüttenwirt wegen "Tapferkeit vor dem Wetter" mit einer Runde Obstler begrüßte. Der Abstieg führte über den Hofersattel zurück zum Ausgangspunkt. Als Entschädigung für das entgangene Panorama genossen wir das frische kräftige Grün des Bergwaldes und der Almen.

Teilnehmer: Luise u. Hermann Lindner, Hedi Eckmeier, Fritz Hager, Elfriede Eggersdorfer, Gertrud Meusel, Resi Rieger, Hannelore u. Josef Hauck, Sigi Kellner, Hans Michaelczik, Traudl u. Konrad Huber, Erich Brummer, Frieda Liepelt, Rudl Brandstetter, Herbert Salvamoser, Rosa Sedlmeier, Isidor Kroiss, Elisabeth u. Walter Maiterth, Gabi Oßwald, Petra u. Manfred Kraus, Herbert Grubwinkler
Der Drau-Radweg
02.-06. Juni 2002

Insgesamt 385 Kilometer waren wir im schönen Drautal mit unseren Rädern unterwegs. Und das bei schönstem Sonnenschein. Kein Wunder, dass eine zufriedene Truppe nach Eggenfelden heimkehrte.
Der Startpunkt unserer Radreise war Toblach, im südtiroler Pustertal. Von dort war es allerdings nicht mehr weit und der Radweg führte entlang der noch jungen und wilden Drau überaus romantisch nach Lienz. Kurz vorher konnten wir der Versuchung "Galizenklamm" nicht widerstehen und besichtigten dieses Naturdenkmal. Nun ging es weiter immer dem Fluß entlang bis zum Gasthaus Post in Oberdrauburg, unserem ersten Nachtquartier. Der zweite Tag brachte uns schon weit hinein nach Kärten. Bis Villach ging es an diesem Tag. Am Spätnachmittag lockte der Silbersee zu einem herrlich erfrischenden Bad. Der dritte Tag erschien uns mit den geplanten 65 Kilometern als zu kurz. Also legten wir noch eine Umrundung des Faaker Sees dazu. Ein weiterer Abstecher am linken Drauufer führte uns sogar in einer 5 Kilometer langen Serpentinenstrecke zu einem Bergdorf. Bei dieser Auffahrt strapazierte ein Teilnehmer sein gutes Stück dermassen, dass sogar die Kette riss. Wo rohe Kräfte sinnlos walten. In Kirschentheuer erwartete uns ein hervorragendes Quartier mit Karawanken- und Drauschleifenblick. Höhepunkt des vorletzten Radtages war die 94 Meter hohe Jauntalbrücke. Der Versuchung des Bungee-Jumpings konnten wir allerdings alle widerstehen. So kamen wir nach einem kurzweiligen Tag in Lavamünd, unserem Tourenziel an. Unser Herbergsvater, der Hüttenwirt Cimonti, erwies sich als überaus nett und hilfsbereit. Tatkräftig stand er uns zur Seite um einen Bus für die Rückreise am nächsten Tag zu organisieren. Das brachte uns soviel Zeitersparnis, dass wir am letzten Tag noch einen rund 50 Kilometer langen Abstecher ins Lavanttal unternehmen konnten. Pünktlich beim Verladen der Räder um die Mittagszeit setzte dann Regen ein. Wenn das keine Punktlandung ist!

 
Teilnehmer: Renate und Ade Freilinger, Alfred Greilinger, Alois Rembeck, Hedi Eckmeier, Fritz Hager, Rudl Greilinger, Elmar Kölbl, Franz Langbauer, Elfriede Eggersdorfer, Arvid Herrmann, Frieda Liepelt, Brigitte und Sepp Huber, Otto Sandl, Wolfgang Schmuderer, Wilfried Strauch
Wanderung zum Brunnkogel und Hochleckenkogel
15./16. Juni 2002

An diesem Wochende haben wir das Wetter ideal ausgenutzt, hatten wir doch am schönen Samstag den Hauptteil angesetzt, so dass am unsicher gemeldeten Sonntag nur mehr der Abstieg zu absolvieren war. Am wunderschönen Langbarthsee vorbei, erstiegen wir über den Schafluckensteig den Brunnkogel, dessen 15 m hohes Kreuz wir schon von weitem sehen konnten. Nun bereute wohl jeder, dass er vor dem Aufstieg kein kühlendes Bad genommen hatte. Die letzten Meter ohne schützenden Schatten gerieten angesichts der hohen Temperaturen zu einer wahren Hitzeschlacht. Die hervorragende Fernsicht entschädigte aber alle Mühen. Umso eifriger waren wir nach einem Abstecher zum Brunnkogel auf dem Weg zu kühlenden Apfelschorlen im Hochleckenhaus. Die netten Wirtsleut haben uns herzlich aufgenommen. Des nächtens wurden einige gar vom Wirt persönlich zu Liebhabern des steirischen Zweigelts bekehrt. Am Sonntag ging es dann unter drohenden Regenwolken an den Adlersspitzen vorbei über den Valerieweg zum Taferlklausensee, wo wir uns - vom Regen unbeschadet - doch noch eine Abkühlung gönnten.

Teilnehmer: Monika Durner, Gertrud Meusel, Elfriede Eggersdorfer, Petra Schliffenbacher, Frieda Liepelt, Gabi Oswald, Erich Brummer, Herbert Salvermoser, Kajetan Plenk

Historischer Festzug
zum 100-jährigen Stadtjubiläum

am 23. Juni 2002


Wanderung zum Großen Beil (2 309 m)
29. Juni 2002

Selbst die frühe Abfahrt um 5.00 Uhr schreckte die 13 Teilnehmer nicht ab, sich auf die Fahrt in die Wildschönau zu machen. Von der Schönan-geralm führte uns der Kastensteig zum Glockhausstein und dann weiter zur Gressensteinalm. Nach 3½ Stunden erreichten wir den Gipfel, mit uns leider aber auch der Nebel. Trotzdem machten wir uns auf die Gratwanderung hinüber zum Gressenstein (2 216 m) und weiter zum Sonnenjoch (2.287 m). Zwischendurch lichtete sich der Nebel und gab herrliche Blicke zu den schneebedeckten Gipfeln der Zillertaler Alpen frei. Beim Abstieg erfreuten wir uns am üppig blühenden Almenrausch und erreichten nach 9 Stunden zufrieden und müde wieder unseren Ausgangspunkt.

 
Teilnehmer: Hermann Lindner, Elfriede Eggersdorfer, Gertrud Meusel, Resi Rieger, Gabi Oßwald, Fritz Stelzer, Karl Würger, Lydia Rausch, Herbert Grubwinkler, Frieda Liepelt, Isidor Kroiß, Hans Michaelczik, Monika Durner
Wanderung im Steinernen Meer - Seehorn (2 321 m)
06./07. Juli 2002

Das Steinerne Meer ist nicht nur weit - es hat auch weite Wege. Doch für uns kein Problem. Durch das lange Wimbachtal ging es hinauf zum Trischübel-Paß, wo wir unsere Mittagsrast einlegten. Von da ab wurde es steinig. Über Hundstodgrube und Hundstodgatterl ging es erst hinauf und dann hinunter zur Hochfläche. Nach sieben Stunden kamen wir am Ingolstädter Haus (2 132 m) an. Gerade richtig, denn nach einer halben Stunde fegte das erste Gewitter über die Berge. Leider zogen sich die Wolken am nächsten Morgen nicht schnell genug zurück, so dass wir schweren Herzens auf den Großen Hundstod verzichten mussten. Dafür entschädigten wir uns dann bei besser werdendem Wetter mit dem Seehorn. Der Abstieg durch den Loferer Seilergraben war wesentlich angenehmer als erwartet. Er verwöhnte uns mit einem kernigen alpinem Ambiente, über das wir bei der Rast am Wimbachschloß noch schwärmten. Eine Tour die gezeigt hat, dass auch mit größeren Gruppen lange Unternehmungen möglich sind.

 
Teilnehmer: Gabi Oßwald, Monika Durner, Elfriede Eggersdorfer, Christl Saliter, Gertrud Meusel, Hedi Eckmeier, Isidor Kroiss, Elmar Kölbl, Fritz Hager, Reinhard Zelger, Hermann Lindner, Petra u. Franz Schliffenbacher
Klettersteig zum Donnerkogel (2 055 m)
13. Juli 2002

Leider wurde es mit unserer geplanten Tour zur Zugspitze nichts. Samstag schön, Sonntag schlecht - so der Wetterbericht. Also machten wir die Not zur Tugend und nahmen uns für den Samstag den neuen Klettersteig auf den Donnerkogel vor. Die Taktik mit welcher der Große Donnerkogel gemeistert werden sollte war klar - Schnelligkeit, denn am Nachmittag könnte das nächste Gewitter anstehen. So wurde der Aufstieg zur Gablonzer Hütte (1 550 m) mit der Seilbahn zurückgelegt. Von dort ging es noch ca. ½ Stunde Fußweg zum Einstieg. Hier legten wir die Klettersteigausrüstung an und begannen uns ins Drahtseil einzuklinken. Ziemlich am Anfang stießen wir auf die ersten schwierigen Stellen, die jedoch ohne Probleme gemeistert wurden. Mit zunehmender Höhe wurde bei strahlendem Sonnenschein der Tiefblick auf dem Gosausee frei. Mit Schweißperlen auf der Stirn ging es Richtung Gipfel weiter. Dort angekommen mussten wir feststellen, dass der Donnerkogel ein beliebter Anziehungspunkt für Bergsteiger ist. Der Beitrag im Fernsehen bei der Sendung Berg auf - Berg ab tat noch sein übriges dazu. Nach kurzer Reservierungszeit kamen auch wir Eggenfeldner zu unserem Gipfelfoto. Der Abstieg ins Tal, begleitet von einigen herannahenden Wolken, wurde über den Normalweg zurückgelegt. Da dieser Weg direkt an der Gablonzer Hütte vorbei führte, brachte es keiner übers Herz ohne kurzer Einkehr vorüber zu ziehen. So wurde mit Apfelsaftschorle die erfolgreiche und durchaus schöne Gipfelbesteigung gefeiert.
In Zeilarn angekommen, zeigte uns unser "Oldie" Hermann, was er von einer Gipfelfeier hält. Hier wurden wir mit Kaffee und Kuchen und einem feinen Gipfelschnaps belohnt.

Teilnehmer: Monika Durner. Hermann Lindner, Erwin Ruhland, Marcel Kießling
Hochtour zum Zuckerhütl (3 505 m) und
Wilden Pfaff (3 458 m)
20./21. Juli 2002

Gleich 15 Teilnehmer machten sich auf, um eine große Gipfelrunde in den Stubaier Alpen in Angriff zu nehmen. Der erste Tag begann gemütlich mit der Seilbahnauffahrt. Doch nun ging es zu Fuß weiter. Das erste Ziel war mit der Schaufelspitze (3.333 m) ein gemütlicher Wanderbuckel, der die Anstiegsmühen aber mit einer herrlichen Rundsicht belohnte. Recht schnell verließen wir allerdings diesen schönen Platz, da er das Tagesziel sehr vieler Bergfreunde war. Nun wandten wir uns dem benachbarten, aber wesentlich ruhigeren Schußgrubenkogel (3.211 m) zu. Da sich dieser mit einem etwas anspruchsvolleren Felsgrat verteidigt, war er für uns ein schönes und einsames Ziel. Nun ging es nur noch über den Grat hinunter zur Hildesheimer Hütte (2 899 m) , unserem Nachtquartier. Zu unserer Verwunderung zogen wir am nächsten Tag fast alleine unsere Spur in Richtung Zuckerhütl. Bei besten Wetter- und Firnbedingungen war auch der steile Gipfelaufbau schnell überwunden und wir standen am höchsten Punkt der Stubaier Alpen. Doch damit nicht genug. Nach dem Abstieg nahmen wir den kurzen Gegenanstieg zum Wilden Pfaff unter die Füße und schon ging es den steilen Ostgrat hinunter zur Pfaffenschneide. Nun noch ein kurzer, aber fast senkrechter Klettersteig im Abstieg und schon standen wir auf dem Firn der Fernerstube. In diesem ging es dann bei nun schon etwas sumpfigen Schnee hinaus zur Sulzenauhütte, die uns für eine kurze Pause gerade recht kam. Beim Talabstieg erwischte uns noch ein kurzes, aber kräftiges Gewitter, so dass alle tropfnaß, aber gesund und zufrieden den Talboden erreichten.

Teilnehmer: Monika Durner, Rosi Hitzenberger, Fritz Hager, Herbert Grubwinkler, Rudi Ortmeier, Sepp Maier, Erwin Ruhland, Rainer Freilinger, Helmut Gabriel, Karl Würger, Isidor Kroiß, Bernhard Niedermeier, Martin Bruckmeier, Reinhard Zelger, Franz Schliffenbacher
Tourenwoche in Rein in Taufers
10.-15. August 2002

Mit dem Pichlerhof in Rein in Taufers hatten wir einen hervorragenden Ausgangspunkt gefunden. Nicht nur das Quartier war einladend und schön, auch der Wirt, der Steinkaserer Beni, war ein Original. Nicht soviel Glück hatten wir allerdings mit der Witterung. Ein Schlechtwettereinbruch hatte auf den Bergen recht viel Neuschnee gebracht und auch für die nächsten Tage war nicht gerade bestes Bergwetter vorhergesagt. Trotzdem starteten wir gleich am ersten Tag zu einer kurzen Rundwanderung von 4 Stunden zur Durra-Alm und Mittermayer-Alm.

  Der zweite Tag sah uns schon zeitig unterwegs zu unserem ersten Dreitausender, der Dreieckspitze (3.031 m). Über Koflersee und Bärenlueckscharte ging es zum Gipfel, der uns leider mit Schneefall und keiner Sicht begrüßte. Schon beim Abstieg im Regen freuten wir uns auf einen Saunagang im Gasthaus. Auch der dritte Tag begann mit Regen. Als dieser nachließ, machten wir uns auf zur Hochgallhütte (2.276 m). Von dieser erreichten wir in leichter Felskletterei sogar noch das Tristennöckl (2.465 m) und konnten einen weiteren Gipfelerfolg vermerken. Der vierte Tag war für unser höchstes Ziel, die Gelttalspitze (3.126 m) vorgesehen. Das Wetter hatte sich etwas gebessert, von schönem Wetter konnte allerdings keine Rede sein. Sonne, Wolken, leichter Regen und leichter Schneefall bei starkem Wind wechselten in schöner Folge. Trotzdem schafften sieben Teilnehmer den Anstieg über immerhin 1.650 Höhenmeter und erreichten das Ziel. Entsprechend wurde am Abend gefeiert. Der letzte Bergtag führte uns zu einem der bekanntesten Berge dieses Gebietes, dem Großen Moosstock (3.059 m). Bei nun bestem Bergwetter stiegen wir von Ahornnach über die Schlafhausalmen auf der Südseite zum Gipfel. Von dort bot sich uns ein Prachtblick hinunter ins Ahrntal und natürlich zu den hohen Ber-gen der Zillertaler Alpen. Allerding hatte sich der Gipfel mit leichter Blockkletterei und Schnee- und Eisresten verteidigt. Beim Abstieg legten wir sogar ein Fixseil, damit alle gesund und munter wieder ins Tag gelangten. Große Freude bei Rosa Sedlmeier, die mit 66 Jahren noch zwei Dreitausender bestiegen hat. Herzlichen Glückwunsch.
Am letzten Tag legten wir auf der Durraalm noch einen kleinen Frühschoppen ein, bevor es am Nachmittag wieder nach Eggenfelden zurückging.
Teilnehmer: Gerti Meusel, Elfriede Eggersdorfer, Elmar Köbl, Frieda Liepelt, Herbert Salvamoser, Erich Brummer, Dorle und Sigi Kellner, Hedi Eckmeier, Fritz Hager, Hans Michalczik, Rosa Sedlmeier, Alfred Greilinger, Gabi Oßwald
Gran Paradiso (4 061 m) - Barre des Ecrins (4 101 m)
24.-29. August 2002

Auch unbekannte und weit entfernte Gipfel haben ihren Reiz. Eigentlich sollte der Gran Paradiso der Akklimatisation dienen. Aber der Wettergott spielte nicht mit. Da es beim Überqueren des Großen St. Bernhard Passes und auf der Weiterfahrt ins Aostatal regnete, entschlossen wir uns, gleich nach Ailefroide in Frankreich zu fahren, um den Barre des Ecrins in Angriff zu nehmen. Nach 4 Stunden erreichten wir die Ecrinshütte (3.170 m), die hoch über dem Glacier Blanc liegt. Als uns der Wirt nicht wie geplant um 4.00 Uhr weckte, wussten wir, dass es mit dem Wetter nicht zum Besten stand. Frischer Schnee lag vor der Hütte und von den umliegenden Gipfeln war nichts zu sehen. Aus Akklimatisationsgründen machten wir unsam Vormittag auf den Weg und erreichten in 3.450 Meter Höhe den Col des Ecrins. Aufgrund der schlechten Sicht blieb uns nichts anderes übrig, als den Rückzug zur Hütte anzutreten und auf die angekündigte Wetterbesserung zu warten. Am nächsten Morgen war es soweit. Den ersten, einfachen Teil des Weges bis zum Talschluß kannten wir bereits. Dann ging es steil bergauf, vorbei an einsturzbereiten Seracs und über Gletscherspalten, bis wir als erste an diesem Tag den Dome de Neige, den Skigipfel des Barre des Ecrins erreichten. Wegen des schlechten Wetters der vergangenen Tage fiel die Besteigung des Hauptgipfels über den Westgrat den ergiebigen Schneefällen zum Opfer. Aufziehende Wolken trieben uns zum Abstieg. Schnell verloren wir an Höhe und erreichten wieder den Talschluß. Nur ein kurzer Blick auf den Gipfel war uns vergönnt, bevor der Barre des Ecrins und der Dome de Neige sich wieder in Wolken hüllten. Auf dem sehr schönen Campingplatz in Ailefroide schlugen wir unsere Zelte auf und genossen die heisse Dusche. Ausgiebig wurde dieser Viertausender gefeiert, bevor uns der Regen in die Zelte vertrieb. Nun verließen wir das gewaltige Massiv der Haute Dauphine und kehrten nach Italien ins Aostatal zurück. Von Pont ging es hinauf zum Rifugio Vittorio Emanuele (2 732 m) . Am nächsten Morgen hatten wir endlich bestes Bergwetter für die Besteigung des Gran Paradiso. Schon von weitem war die Gipfelmadonna zu sehen. Nun trennte uns nur noch ein luftiger Grat vom Gipfel, von dem wir einen herrlichen Weitblick vom Mont Blanc bis zum Matterhorn genossen.

 
Teilnehmer: Oßwald Christian (Grille), Zantner Horst, Biehler Gerhard, Niedermeier Bernhard, Monika Durner
Mountainbike-
Tour im Chiemgau
7./8. September 2002

Die Verlegung der Bergradltour vom Wetterstein in die Chiemgauer Alpen erwies sich in zweifacher Hinsicht als Glücksgriff. Zum einen fanden wir fast durchwegs wenig begangene und befahrene Wege vor, was bei derart makellosem Wetter zu dieser Zeit im Wetterstein nicht zu erwarten ist. Zum anderen stellte die Frasdorfer Hütte in Sachen Freundlichkeit und Qualität des Essens vieles bisher auf AV-Hütten Erlebte und Geschmeckte in den Schatten. Der Rotwein mauserte sich hier in Kuchenform zum Star des Abends. Leider musste ein Teilnehmer wegen Rückenproblemen vorzeitig aussteigen, die restlichen erledigten das Pensum von knapp 110 km und 3700 Höhenmetern mehr oder weniger klag- und sturzlos. Bei Einigen ging der sportliche Ehrgeiz sogar so weit, dass sie bei einer Abfahrt über die angepeilte Abzweigung hinaus bis ins Tal hinunter schossen. Die erforderliche Rückfahrt belief sich auf ein paar Hundert zusätzliche Höhenmeter. Wer’s nicht im Kopf hat,...

 
Teilnehmer: Martin Bruckmeier, Marcel Kießling, Julia Kurz, Bernhard Niedermeier, Philipp Plenk, Susanne und Rainer Sachs
Grandlspitze (2 368 m)
14. September 2002

Der Wetterbericht war großartig, so daß sich die 16 Teilnehmer voller Vorfreude auf die Fahrt ins Hochköniggebiet machten. Leider richtete sich das Wetter wieder einmal nicht nach der Vorhersage. In dichtem Nebel machten wir uns an den Aufstieg in Richtung Grandlspitze. Leider konnten wir den Berg erst erkennen, als er mit der Hand zu greifen war. Trotzdem erreichten alle den Gipfel. Die einen über den Normalweg, die anderen über den recht anspruchsvollen Klettersteig. Erst als wir beim Abstieg auf der Erichhütte ankamen, hatte der Wettergott ein Einsehen. So sahen wir im Tal angekommen unser Ziel, das wir schon hinter uns gelassen hatten. Aber so ist es eben im Gebirge.

Teilnehmer: Fritz Stelzer, Luise und Hermann Lindner, Gerti Meusel, Resi Rieger, Frieda Liepelt, Herbert Salvamoser, Rudl Brandstetter, Erich Brummer, Hans Michaelczik, Gabi und Grille Oßwald, Bernhard Hochholzer, Lotte und Walter Maiterth, Sigi Kellner
Birkkarspitze (2 749 m)
14./15. September 2002

Es war ein sonniger Samstag, als sich die sechs Teilnehmer auf den Weg nach Hinteriß machten. Ohne große Anstrengung und bei sommerlichen Temperaturen erreichten wir das Karwendelhaus (1 765 m) durch das Johannestal. Auch der sternklare Abend ließ kein Zeichen einer Wetterverschlechterung erkennen. Am nächsten Morgen trauten wir unseren Augen nicht, als wir den verregnetten Himmel sahen. Wiedereinmal hat der vorausgesagte Wetterbericht nicht gestimmt. Doch einige Wolkenlücken stimmten uns positiv für den Gipfelerfolg. In Regenjacken gehüllt begannen wir den Anstieg über das Schlauchkar. Und dann war es soweit; bei einer Höhe von ca. 2 200 m hörte es zu regnen auf - es fing an zu schneien. Schnell hüllte sich das Gebiet in einen weißen immer dichter werdenden Schleier. An der Birkkar-Schutzhütte angekommen, verzichteten wir auf die letzten 100 hm Gipfelgrat. Nach kurzer Brotzeit in der Unterstandshütte begannen wir den Abstieg durch eine winterliche Berglandschaft zurück zum Karwendelhaus und weiter zum Ausgangspunkt. So konnten wir an diesem Wochenende den Wechsel von warmen Sommer zum kalten Winter an eigener Haut spüren.

Teilnehmer: Monika Durner, Herbert Grubwinkler, Elfriede Eggersdorfer, Hans Grossmann, Elisabeth Fusseder, Marcel Kießling
Kirchberg (1 678 m) und Schafelberg (1 593 m)
3. Oktober 2002

Kein Preis ohne Fleiß - oder vor einem gigantischen Rundblick steht ein schweißtreibender Aufstieg. Wildromantisch ging es durch das Kalktal über die Steinerne Stiege steil bergauf um nach 2, 5 Stunden auf dem Gipfel des Kirchberg zu stehen. Mit 1 680 m zwar kein überaus hoher Gipfel, aber mit der sich bietenden Aussicht kann es der Kirchberg mit vielen höheren Kollegen aufnehmen. Bekannte Gipfel soweit das Auge reicht: Steinplatte, Loferer und Leoganger Steinberge, Großglockner, Großvenediger, Wilder und Zahmer Kaiser. Während wir lediglich auf den letzten 300 Meter mit dem Schnee in Berührung kamen, herrschte auf den umliegenden Gipfeln bereits tiefer Winter.
Einem Schmugglerpfad gleich, zog sich der Weg zum Schafelberg. Hier genossen wir die letzten wärmenden Sonnenstrahlen und die bereits er-wähnte Aussicht, bevor es steil bergab zum Ausgangspunkt, der ältesten Latschenbrennerei Josef Mock ging.

Teilnehmer: Josef Nöhmaier, Siegfried Kellner, Traudl und Konrad Huber, Ingrid Sequenz, Herbert Grubwinkler, Gabi Oßwald, Dagmar Herrmann, Monika Durner
Wanderung zum Brechhorn (2 031 m)
20. Oktober 2002

Obwohl immer noch Herbst, erlebten wir einen ersten Wintertraum im Gebirge. Die Schneefälle der letzten Tage hatten den Bergen ein weisses Kleid angelegt. Dass dies nichts ausmachen würde, wussten wir gleich, als unser Tourenleiter Herbert seine roten Hochtourenstiefel auspackte. So ausgerüstet ging es ab einer Höhe von ca. 1.500 Meter an die Spurarbeit. Dafür wurden wir aber am Gipfel mit einer herrlichen Aussicht zu den winterlichen Hohen Tauern verwöhnt. Große Freude herrschte über den Erfolg unseres ältesten Teilnehmers. Mit 76 Jahren hatte Alfons Pfaffenhuber diesen Gipfel mit Bravour geschafft. Respekt! Statt einer langweiligen Apfelschorle gab es Gipfelschnaps und Glühwein. Die Einkehr in der Oberlandhütte rundete einen wunderschönen Bergtag ab. Aufgrund einiger (un)glücklicher Umstände war auch für den nötigen Rotwein gesorgt. Mehr wird nicht verraten.

Teilnehmer: Herbert Grubwinkler, Alfons Pfaffenhuber, Neffe von Alfons, Hermann Lindner, Elfriede Eggersdorfer, Frieda Liepelt, Herbert Salvamoser, Isidor Kroiss, Hans Großmann, Beatrix Kernstock (mit Hund), Marcel Kießling, Petra und Franz Schliffenbacher
Wanderung im Bayerischen Wald
10. November 2002

Ganz winterlich empfing uns der Bayerwald, so dass wir schon vom ersten Schritt weg im Schnee gingen. Aber bei diesen Verhältnissen entfaltet der "Woid" seinen eigenen Charme. Einsam zogen wir unsere Spur bis zu unserem ersten Ziel, dem Hochstein (1 332 m) , der uns mit herrlichem Raureif begrüßte. Jetzt war es nicht mehr weit zum Dreisesselfelsen, an dem wir eine kurze Mittagsrast einlegten. Nun ging es entlang des Adalbert-Stifter-Steiges durch das Steinerne Meer hinüber zur Dreiecksmark, wo Oberösterreich, Böhmen und Bayern angrenzen. Der weitere Weg führte uns über den Hochkamm, vorbei am Bayer. Plöckenstein zurück zum Dreisessel und hinunter zum Parkplatz an der Kreuzbachklause.

Teilnehmer: Gabi Oßwald, Gertrud Meusel, Resi Rieger, Frieda Liepelt, Petra u. Franz Schliffenbacher
Fackelwanderung nach Taufkirchen
23. November 2002

Was wäre eine Fackelwanderung ohne die Familiengruppe. Ein leuchtender Bandwurm von fast fünfzig Fackeln zog sich durch den Wald nach Taufkirchen. Gut zwei Stunden Nachtwanderung und kein Murren aus Kindermund. Kein Wunder, daß diese gemütliche Abschlusswanderung, die wir anstatt einer Weihnachtsfeier durchführen, bei alt und jung gleichermaßen gut ankam. Da auch die Bewirtung beim Reger in Taufkirchen keine Wünsche offenließ, hatte das diesjährige Alpenvereinsjahr einen schönen Ausklang, den die 75 Teilnehmer sichtlich genossen.