Home Deutscher Alpenverein Sektion Eggenfelden DAV

Tourenprogramm 2017

Am Brandl (1 488 m)

Samstag,
28. Januar

Schneeschuhtour – mit einem Hauch von Après-Ski

Obwohl dieses Gipfelchen den meisten Bergwanderern eher unbekannt sein dürfte, wird es im Winter von den Pisten-Skitourengehern häufig bestiegen. Da wir Schneeschuhgeher auf keine Piste angewiesen sind, nähern wir uns diesem Ziel auf einem anderen, ruhigeren Weg. Trotzdem nutzen wir nach dem Gipfelanstieg die Möglichkeit, auf der Unternbergalm einzukehren. Da der Abstieg erst gegen 16.00 Uhr erfolgen wird, ist es ratsam, eine Stirnlampe mitzunehmen.

Anforderung: unschwierige Schneeschuhtour, 780 Hm Aufstieg, ca. 3 Std.

Material: vollständige Schneeschuhausrüstung, wetterfeste Kleidung, evtl. Stirnlampe

Abfahrt: 8.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Franz Schliffenbacher

Schibergsteigen in den Tuxer Alpen – Grafensspitze (2 619 m), Rastkogel (2 762 m)

Samstag/Sonntag,
4./5. Februar

An diesem Wochenende wollen wir uns das Tourengebiet rund um die Nafingalm etwas genauer ansehen. Dieses Tourengebiet ist vor allem für seine leichten Gipfelmöglichkeiten bekannt. Bei guten Bedingungen wollen wir uns jedoch den anspruchsvolleren und auch höheren Gipfeln im Gebiet widmen. Bereits der erste Tag bringt uns die Überschreitung der Grafenspitze, mit Aufstieg vom Lager Walchen und einer Abfahrt zur Weidener Hütte, unserem komfortablen Stützpunkt. Aber besonders der Rastkogel, den wir über den Gratübergang von der Halslspitze angehen werden, gehört zu den großen Klassikern im Gebiet.

Anforderung: ZS, anspruchsvolle Schitouren, Aufstieg 1 200 Hm, 5 Std.

Material: vollständige Skitourenausrüstung

Abfahrt: nach Absprache

Leitung: Markus Wild

Rescharkopf (1 393 m)

Samstag,
11. Februar

Nacht-Schneeschuhtour – mit Kaiserblick

Zugegeben – wir besteigen den Rescharkopf nicht ganz. Zu steil und felsig sind die letzten Höhenmeter da hinauf für Schneeschuhgeher. Aber wir überschreiten den Vorgipfel und genießen bei gutem Wetter einen herrlichen Blick ins winterliche Kaisergebirge. Wie üblich bei dieser nun schon traditionellen Nacht-Schnee­schuh­tour kehren wir in einer Alm ein und steigen erst nach Einbruch der Dunkelheit ab. Bei klarem Himmel leuchtet uns der an diesem Tag herrschende Vollmond. Gegen 22.00 Uhr werden wir wieder zu Hause sein.

Anforderung: unschwierige Schneeschuhtour, 700 Hm Aufstieg, ca. 3 Std.

Material: vollständige Schneeschuhausrüstung, wetterfeste Kleidung, Stirnlampe

Abfahrt: 10.30 Uhr am Gymnasium

Leitung: Franz Schliffenbacher

Rodeln von der „Frasi“ – Frasdorfer Hütte (950 m)

Sonntag,
12. Feburar

Familientour – Rodeln

Die Rodeltour von der Frasdorfer Hütte ist ein echter Klassiker. Im Winter ist die Hütte gemütlich zu erreichen. Die Abfahrt ist einfach, jedoch können die zwei engen Spitzkehren durchaus für Schneeberührung sorgen! Mit nur ein wenig Schweiß im Aufstieg, können wir die 3 km lange Rodelbahn nach einer Hütteneinkehr ausgiebig genießen.

Anforderung: Gehzeit: ca. 2½ Std., 3 km (Höhenunterschied ca. 350 m)

Material: Schlitten, evtl. Wechselwäsche

Abfahrt: 8.30 Uhr Eggenfelden am Gymnasium

Leitung: Marcel Kießling

Trainsjoch (1 707 m)

Sonntag,
12. Februar

einfache Voralpen-Skitour

Etwas versteckt in den Bayerischen Voralpen liegt das Trainsjoch. Dabei handelt es sich tatsächlich um einen Gipfel, schließlich geht es auf allen Seiten bergab. Vom Ursprungtal aus ist der Gipfel unschwierig mit knapp 900 Hm Anstieg zu erreichen. Nach der Abfahrt vom Gipfel bietet sich der gegenüberliegende Semmelkopf mit ca. 100 Hm als zusätzlicher Anstieg an. Er wartet meistens mit sehr lohnenswerten Tiefschneehängen auf.

Anforderung: WS, 980 Hm, ca.  3 h Anstieg, 20 min Gegenanstieg

Material: vollständige Skitourenausrüstung

Abfahrt: 7.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Martin Bruckmeier

Schihochtour in der Silvrettagruppe – Silvrettahorn (3 244 m), Hint. Jamspitz (3 156 m), Haagspitze (3 029 m), Piz Buin (3 255 m)

Freitag Abend bis Dienstag,
17.–21. Februar

Die Silvrettagruppe hat besonders in der kalten Jahreszeit einiges zu bieten. Neben zahlreichen, formschönen 3000ern gibt es ein flächendeckendes Netz von komfortablen Hütten, die sich in vielen Varianten zu traumhaften Gebietsdurchquerungen verbinden lassen. Wer die Silvrettagruppe mal von einer anderen Seite her kennenlernen möchte, der ist bei dieser Schihochtourenrunde genau richtig. Die Teilnahme nur von Freitag bis Sonntag ist nach Absprache ebenfalls denkbar.

Anforderung: ZS, anspruchsvolle Schihochtourenrunde mit Tagesetappen bis 1 500 Hm, 8 Std.

Material: vollständige Schi- und Hochtourenausrüstung

Abfahrt: nach Absprache

Leitung: Markus Wild

Gugel (1 801 m)

Samstag,
25. Februar

beliebte Skitour unterm Watzmann

Die Gugel ist ein Vorbau an der Nordseite des Watzmanns. Im Sommer ist sie recht uninteressant, für Skitourengeher jedoch ist sie ein lohnenswertes Ziel. Der Anstieg führt auf gut gangbaren Wegen und Waldschneisen überwiegend in mäßiger Steigung. Für die Abfahrt steht ausreichend Platz zur Verfügung, da für eine geplante, zum Glück aber nicht verwirklichte, FIS-Abfahrt eine Schneise geschlagen wurde.

Anforderung: WS, 1 170 Hm, ca.  3 Std. Anstieg

Material: vollständige Skitourenausrüstung

Abfahrt: 7.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Martin Bruckmeier

Schneeschuhtage im Zirbenland

Samstag–Dienstag,
25.–28. Februar

Schneeschuhtour – da wo die Zirben wachsen

Nur wenige wissen, wo das Zirbenland liegt. Noch weniger wissen, dass es sich bereits südlich des Alpenhauptkammes befindet und nicht gerade als Schneeloch gilt. Da die Ausgangspunkte jedoch sehr hoch liegen und noch dazu gut erreichbar und bewirtschaftet sind, finden wir hier optimale Möglichkeiten für Schneeschuhtouren. Bösenstein, Zirbitzkogel oder Kesseleck sind eventuelle Gipfelziele. Alle in der Größenordnung von 2 300 bis 2 400 Metern. Da die Quartierversorgung in diesem Gebiet und dieser Jahreszeit recht gut sein soll, entscheiden wir erst relativ kurzfristig (wenn Schnee- und Wetterlage bekannt sind), wo wir unsere Zelte aufschlagen. Wir gehen bei der Planung von einer Gruppengröße von 8 Personen aus.

Anforderung: unschwierige Schneeschuhtouren, bis zu 1.000 Hm Aufstieg

Material: vollständige Schneeschuhausrüstung, wetterfeste Kleidung

Abfahrt: 7.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Franz Schliffenbacher

Hauptversammlung der Sektion Eggenfelden

Freitag,
10. März

Die Einladung zur Versammlung mit den Tagesordnungspunkten findet ihr auf Seite Querverw: Hauptversammlung.

Ort: Gasthof Freilinger in Hirschhorn Vereinslokal Bacchus-Stub’n

Beginn: 20.00 Uhr

Kuchelnieder über Ebersbergkar (2 437 m)

Samstag,
11. März

schwere Skitour für Konditionsstarke

Aus dem Saalachtal zieht südwestwärts das Ebersbergkar hinauf bis unter das Birnhorn. Es bietet mehrere Ziele für Skibergsteiger, von denen wir das Kuchelnieder anvisieren. Die Tour richtet sich an die gut trainierten und sicheren Skifahrer, sind es doch 1 750 Hm bis in den Sattel zwischen Kuchelhorn und Birnhorn. Wer noch nicht genug hat, steigt noch die 70 Hm auf das Kuchelhorn.

Anforderung: ZS, 1 750 Hm, ca. 5 Std. Anstieg

Material: vollständige Skitourenausrüstung

Abfahrt: 6.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Martin Bruckmeier  

Freilassinger Hütte Werfenweng

Samstag/Sonntag,
11./12. März

Skilager

Skifahren, Sonnenbaden, Kochen, Abwaschen, Ratschen, Kartenspielen, Singen und was man sonst noch alles an einem Wochenende auf einer Selbstversorgerhütte erleben kann. Bitte frühzeitig anmelden wegen der vorab reservierten Plätze.

Anforderung: Ein wenig Skifahren sollte man schon können!

Material: vollständige Skiausrüstung und Schlafsack

Sonstiges: Mitnahme der Verpflegung und Getränke nach Absprache

Teilnahmeberechtigt: Familien mit Kindern und Jugendlichen, denn die richtige Mischung macht’s!

Abfahrt: 6.30 Uhr am Gymnasium

Leitung: Reinhard Zelger

Zinnenberg (1 565 m)

Sonntag,
12. März

Schneeschuhtour – auf einen Nebengipfel des Spitzsteins

Auf eher unbekannten Wegen erreichen wir den Zinnenberg von seiner wenig besuchten Seite. Sanft geneigte Hänge, ein etwas steileres Waldstück und gemütliche Almwiesen bringen uns zum Gipfel. Praktischerweise steht beim Abstieg mit der Goglalm eine gemütliche Einkehrmöglichkeit zur Verfügung.

Anforderung: unschwierige Schneeschuhtour, ca. 700 Hm Aufstieg, ca. 3–3½ Std.

Material: vollständige Schneeschuhausrüstung, wetterfeste Kleidung

Abfahrt: 7.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Franz Schliffenbacher

Ochsenkopf (2 148 m), Stanser Joch (2 102 m)

Sonntag,
verschoben:
19. März

2. April

steile Frühjahrsskitour hoch überm Inntal (südliches Karwendel)

Startpunkt dieser rassigen Karwendeltour ist Aurach am Achensee. Am Anfang geht’s eher gemächlich – ideal zum Warmlaufen – durchs Weißenbachtal. Ab der im Talschluß gelegenen Weißenbachalm steilt es zunehmend auf und über das bis zu 35° steile Kar wird der Sattel zwischen Ochsenkopf und Stanser Joch erreicht, von wo aus der Ochsenkopf in wenigen Höhenmetern über einen Grat bestiegen wird. Die Abfahrt erfolgt über die idealen Skihänge auf der Aufstiegsroute.

Anforderung: ZS−, 1 180 Hm, ca. 3½ Std. Anstieg

Material: vollständige Skitourenausrüstung

Abfahrt: 5.30 Uhr am Gymnasium (Sommerzeit)

Leitung: Martin Bruckmeier  

Schihochtour im Zillertal – Hoher Riffler (3.231m), Realspitze (3.039m)

Samstag Abend/Sonntag,
verschoben:
1./2. April

18./19. März

Bei dieser Tages-Schihochtour erwarten uns neben dem traumhaften Bergpanorama der Zillertaler und Tuxer Alpen die Gipfelüberschreitung des Hohen Rifflers, die Besteigung von zwei 3000ern und vor allem über 2 000 Hm Abfahrtsgenuss. Dies erkaufen wir uns mit einen Ticket für die Hintertuxer Gletscherbahn, die uns zum Tuxer Fernerhaus (2 660 m), unserem Startpunkt für die Tour, bringt.

Nach Absprache werden wir bereits am Samstag Abend nach Hintertux anreisen.

Anforderung: ZS, anspruchsvolle Schihochtour, Aufstieg 1 000 Hm, 5 Std.

Material: vollständige Schi- und Hochtourenausrüstung

Abfahrt: nach Absprache

Leitung: Markus Wild

Wartegg (1 741 m)

Samstag,
25. März

Schneeschuhtour – mit Traumblick zur Watzmann-Ostwand

Dieser Anstieg ist im Winter nicht gerade überlaufen, obwohl er mit Sicherheit einen der schönsten Blicke in die verschneite Watzmann-Ostwand und hinunter nach St. Bartholomä bietet. Diesen Traumblick müssen wir uns allerdings mit einem entsprechend langen Anmarsch erst verdienen. Der Gipfel verteidigt sich mit einem steilen Hang, den wir nur bei günstigen Bedingungen in Angriff nehmen können. Insgesamt gerade recht für unsere Abschluss-Schneeschuhtour in diesem Winter.

Anforderung: lange Schneeschuhtour, die einiges an Kondition erfordert, mit Gegenanstiegen 1 100 Hm, Aufstiegszeit ca. 4 Std., keine Einkehrmöglichkeit während der Tour.

Material: vollständige Schneeschuhausrüstung, wetterfeste Kleidung, evtl. Stirnlampe

Abfahrt: 6.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Franz Schliffenbacher

1. MTB-Frühlingstour

Samstag,
8. April

Für alle MTB-Fahrer, die im Frühling eine Einstiegstour fahren wollen.

Wir werden im Raum Eggenfelden unsere Tour auf Straßen + Forstwegen fahren.

Für Einsteiger geeignet.

Anforderung: ca. 30 km, ca. 500 Hm, Fahrzeit ca. 3 Stunden

Material: funktionsfähiges MTB, Flickzeug, Verpflegung, Helm

Abfahrt: 9.00 Uhr, Kampelsberg, nähe VW Ostermaier

Leitung: Christian Hölzl

Wandern im Elbsandsteingebirge

Montag-Freitag,
17.–21. April

Wandern – dort wo die Felsen senkrecht sind

Es hat schon seinen Grund, warum das Elbsandsteingebirge gleich nach der Wende zum Nationalpark erklärt wurde. Warum also nicht einmal eine ganz andere Gegend besuchen. Gerade jetzt zwischen Winter und Sommer. Der eigentliche Reiz des Nationalparks erschließt sich nur dem, der sich mehrere Tag Zeit nimmt für ausgedehnte Wanderungen. Da wir das Interesse an einer solchen Unternehmung nur schlecht abschätzen können, werden wir die Quartierreservierung relativ kurzfristig vornehmen. Bitte meldet Euch frühzeitig an, damit wir besser planen können. Wir gehen von einer Gruppengröße von bis zu 12 Personen aus.

Anforderung: Grundsätzlich einfache Wanderwege, die nur an den sogenannten „Stiegen“ das Anpacken mit den Händen erfordern.

Material: übliche Wanderausrüstung für Tagestouren

Abfahrt: 6.00 Uhr am Gymnasium (voraussichtlich)

Leitung: Franz Schliffenbacher

2. MTB-Frühlingstour

Samstag,
22. April

Für alle MTB-Fahrer, die im Frühling eine Einstiegstour fahren wollen.

Wir werden im Raum Eggenfelden unsere Tour auf Straßen + Forstwegen fahren.

Für Einsteiger geeignet.

Anforderung: ca. 40 km, ca. 700 Hm, Fahrzeit ca. 4 Stunden

Material: funktionsfähiges MTB, Flickzeug, Verpflegung, Helm

Abfahrt: 9.00 Uhr, Kampelsberg, nähe VW Ostermaier

Leitung: Christian Hölzl

Klettern in Eggenfelden

Sonntag,
23. April

Familienunternehmung

An diesem Sonntag versuchen wir, die Steilwände unserer vereinseigenen Kletteranlage zu erklimmen. Grundlage soll hier sein, dass die Kinder ihren Klettertrieb ausleben können und die Erwachsenen den sicheren Umgang mit dem Seil erlernen.

Übrigens auch für ein Picknick mit Kuchen, etc. eignet sich das Gelände!

Material: Turnschuhe, Kletterausrüstung ist vorhanden

Treffpunkt: von 13.30 bis 17.00 Uhr an der Kletteranlage Eggenfelden

Leitung: Marcel Kießling

Sonnwendköpfl (1 278 m)

Montag,
1. Mai

Auftaktwanderung – Taubensee

Das Warten auf den Bergsommer hat ein Ende. Von der Südseite aus wandern wir durch den Bergwald und Almwiesen zum Sonnwendköpfl. Der Abstieg erfolgt über den Taubensee zum gleichnamigen Taubenseehaus, wo wir noch zünftig einkehren, bevor wir wieder gemütlich ins Tal wandern.

Anforderung: unschwierige Wanderwege ca. 500 Hm,

Gehzeiten: Anstieg ca. 2½ Std. , Abstieg ca. 2 Std.

Material: Bergwanderausrüstung

Abfahrt: 7.30 Uhr am Gymnasium

Leitung: Reinhard Zelger

Feuerpalfen – Gotzenalm (1 685 m)

Mittwoch,
3. Mai

Seniorentour – Rundtour überm Königssee

Wir fahren mit dem Schiff zum Kessel und wandern auf dem Reitsteig zum Gipfel. Einkehr ist in der Gotzenalm. Der Abstieg erfolgt auf dem Kaunersteig nach Sallet. Von da fahren wir wieder mit dem Schiff zurück zum Ausgangspunkt.

Anforderung: ca. 1 000 Hm, Gesamtgehzeit ca. 6–7 Std.

Abfahrt: 6.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Fritz Hager

„Viele Wege führen zu Gott – einer geht über die Berge“

Samstag,
6. Mai

Reinhold Stecher:

Sich selbst und die Welt der Berge einmal ein wenig anders erleben. Da der Schwerpunkt nicht unbedingt bei der sportlichen Herausforderung liegt und der Gipfel ein eher wenig begangener ist, bleibt Zeit und Raum, die Bergwelt mit anderen Augen zu sehen. Dies soll durch bewusste Momente der Spiritualität, des persönlichen Gebets und Gespräche ermöglicht werden.

Anforderung: kurze Wandertour ohne Schwierigkeiten ca. 600–700 Hm,Gesamtgehzeit ca. 4 Std., keine Einkehrmöglichkeit unterwegs

Material: Wanderausrüstung, wetterfeste Kleidung, Sitzunterlage

Abfahrt: 7.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Korbinian Zelger (01 51/17 74 46 34, korbi.zelger@gmx.de), Kerstin Englmeier

Teilnehmer: maximal 12

Hochplatte (1 587 m)

Samstag,
13. Mai

Wanderung – auf einen Nachbarn der Kampenwand

Die Chiemgauer Alpen sind immer wieder eine Reise wert. Gerade jetzt im Frühjahr, wenn die meisten Gipfel schon schneefrei sind und der Blick zur winterlichen Nordseite des Wilden Kaisers schweift.

Im Vergleich zur benachbarten Kampenwand ist es auf der Hochplatte geradezu ruhig. Lediglich die fehlende Einkehrmöglichkeit während der Tour kann als Manko angeführt werden. Aber diesen kleinen Nachteil können wir im Tal problemlos ausgleichen.

Anforderung: Forststraße, steile Wiesenhänge und steile Bergsteige, 950 Hm Aufstieg, ca. 3½ Std., insgesamt nicht zu unterschätzen

Material: vollständige Wanderausrüstung, wetterfeste Kleidung, Verpflegung

Abfahrt: 7.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Renate Obermeier

Lochner Horn (1 448 m)

Samstag,
20. Mai

Frauentour – einfache Wanderung im Kaiserwinkel

Unsere Wanderung zum Lochner Horn startet im Ort Walchsee im Kaiserwinkel. Die beschriebene, ruhige Rundtour gehört sicher zum Schönsten, was man in den sanften Bergen nördlich von Walchsee als Wanderer erkunden kann, wenn auch der Gipfel selbst nur eine flache Wiese ist.

Das Wandberghaus mit Südterrasse und Blick ins Kaisergebirge lädt zu einer gemütlichen Einkehr ein.

Anforderung: einfache Wanderung ohne Schwierigkeiten 790 HmAufstieg 2½ Std., Abstieg 2 Std.

Material: übliche Bergwanderausrüstung

Abfahrt: 7.30 Uhr am Gymnasium

Leitung: Andrea Brandl

Teilnehmerinnen: 9

Auf den Spuren des Raubritters an der Alz

Sonntag,
21. Mai

Familientour – einfache Wanderung

Bevor wir mit unserer eigentlichen Wanderung starten, statten wir dem damaligen Zuhause des Raubritters Heinz von Stein – Deutschlands größte Höhlenburg – einen Besuch ab. Wir laufen durch seine in den Felsen gehauenen Gänge und hören uns Geschichten aus seinem Leben an. Natürlich soll unser Bewegungsdrang bei dieser Unternehmung nicht zu kurz kommen und so wandern wir in einem Rundweg an der Alz entlang. Ein Höhepunkt wird sicherlich die Überfahrt im schaukelnden Boot der Alz-Fähre sein!

Anforderung: Gehzeit: ca. 2½ Std., 6 km (Höhenunterschied ca. 100 m)

Abfahrt: 9.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Marcel Kießling

Zwischen Brandenberg und Steinberg durchs Rofan

Sonntag,
21. Mai

ausgedehnte und abwechslungsreiche Runde

Die Forstwege und Bergpfade nördlich der Rofanspitze bieten zahlreiche Möglichkeiten für MTB-Touren. Wir starten unterhalb Brandenberg und fahren auf einer langgezogenen Runde über Steinberg und Pinegg durchs Rofan. Die abwechslungsreiche Strecke bietet von gemütlichen Forstwegen bis zu leichten Trails alles, was eine schöne MTB-Tour ausmacht.

Anforderung: S1+, ca. 45 km, ca. 1 350 Hm, Fahrzeit ca. 4½–5 Stunden

Material: funktionsfähiges MTB, Flickzeug, Verpflegung, Helm

Abfahrt: 7.30 Uhr am Gymnasium

Leitung: Martin Bruckmeier

Biotop Grüntal

Sonntag,
21. Mai

Wanderung

Wir wollen „unser Biotop“ einmal nicht nur zum Arbeiten besuchen, daher machen wir eine Wanderung nach Grüntal. Dort findet unter fachkundiger Leitung von Willi Hareiter eine Begehung des Biotops statt. Hier haben wir die Möglichkeit, die Früchte unserer langjährigen Arbeit zu besichtigen. Anschließend werden wir noch einen Biergarten besuchen.

Anforderung: Spaziergang auf Feldwegen zum Biotop, im Biotop kann es auch nass sein, daher festes Schuhwerk von Vorteil

Gehzeit: Wurmannsquick–Biotop: 5 km, ca. 1 Std.für Rückfahrmöglichkeit kann gesorgt werden

Treffpunkt: 13.30 Uhr, Wurmannsquick Parkdeck oberer Marktplatz hinter Rottaler Volksbank

Leitung: Reinhard Zelger

Großer Traithen (1 852 m)

Samstag,
27. Mai

Bergwanderung – hoch überm Sudelfeld

Auch wenn wir die vielbefahrene Sudelfeldstraße bald hinunter lassen, werden wir sie trotzdem noch eine Zeit hören. Aber dann geht es über einen immer steiler werdenden Steig hinauf zum Steilner Joch und weiter zum Steintraithen. In wunderbarer Kammwanderung geht es dann hinüber zu unserem Gipfelziel, wo wir eine entsprechende erste Brotzeitpause einlegen. Die zweite Brotzeitpause gönnen wir uns dann auf der gemütlichen und einfachen Fellalm.

Anforderung: Normale Bergwanderung, die lediglich nur sehr kurz entsprechende Trittsicherheit erfordert. Knapp 800 Hm, Gesamtgehzeit 5½–6 Std.

Material: übliche Wanderausrüstung und Verpflegung

Abfahrt: 7.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Rudi Ortmeier

Plombergstein am Wolfgangssee

Freitag/Samstag,
2./3. Juni

Plaisirklettern – Grundkurs I

Plaisirklettern, übersetzt Genussklettern, ist Alpinklettern für die Sportkletterer. Das heißt: kurze Zustiege, gute Absicherung der Routen und moderate Schwierigkeit. Also der ideale Einstieg in die Welt der Mehrseillängenrouten. Jedoch muss viel mehr beachtet werden was, die Sicherheit anbelangt. Deshalb geht es an diesem Wochenende darum, zunächst die Sicherungstechniken in einem sicheren Umfeld zu lernen (am Freitag am Turm) und dann in der Praxis (am Samstag) in mäßig schwerem Gelände zu trainieren. Vermittelt werden Grundlagen des Standplatzbaus, Nach- und Vorstiegssichern am Stand mit verschiedenen Geräten, Abseilen, sowie die Kommunikation beim Begehen von Mehrseillängentouren.

Anforderung: Beherrschen des IV. Grades nach UIAA am Fels

Material: vollständige Kletterausrüstung

Abfahrt: nach Absprache

Leitung: Lukas Westenhuber

Loipl Schwarzeck

Pfingstmontag,
5. Juni

Bergradeln

Zwischen Bischofswiesen und Ramsau bewegt sich diese bergige Wald und Wiesentour. Entlang der schlafenden Hexe nach Schwarzeck, dem Scheitelpunkt unserer Runde, mit Blick zum Watzmann und Hochkalter. Einkehrmöglichkeiten gibt es ausreichend an der Wegstrecke. Also eine Tour für Genussbiker, die auch mit Trekkingrädern befahrbar ist.

Anforderung: Asphalt ca. 17,5 km, Kieswege 6,3 km, 730 Hm, Wegstrecke ca. 25 kmFahrzeit ca. 3 Std

Material: Funktionsfähiges MTB/Trekkingrad, Flickzeug, Helm

Abfahrt: 8.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Reinhard Zelger

Taghaube (2159 m)

Mittwoch,
7. Juni

Seniorentour – Bergwanderung

Aussichtsloge und Almblütenwanderung an der Südseite des Hochkönigstockes. Auf- und Abstieg vom Dientner Sattel über die Erichhütte.

Anforderung: ca. 800 Hm, Gesamtgehzeit ca. 5–6 Std.

Abfahrt: 6.00 Uhr

Leitung: Fritz Hager

Risserkogel (1 825 m)

Samstag,
10. Juni

mittelschwere Bergtour – Schmankerl in den Tegernseer Bergen

Selbst im so überlaufenen Tourengebiet um den Tegernsee gibt es noch abgelegene Insidertouren. Speziell die weglose Gratüberschreitung des Lahnerkopfes überfordert den normalen Münchner Bergwanderer doch erheblich, so dass wir hier nur auf den einen oder anderen Gleichgesinnten treffen. Die größere Schwierigkeit stellt bei dieser Unternehmung die Heimreise am Abend dar. Um dem üblichen Verkehrskollaps mit riesigen Wartezeiten aus dem Weg zu gehen, besuchen wir zur Regeneration das klösterliche Bräustüberl in Tegernsee und treten die Heimreise erst ab 20.00 Uhr an.

Anforderung: Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, Kondition für eine reine Gehzeit von ca. 7 Std. (1 100 Hm), keine Einkehrmöglichkeit unterwegs

Material: übliche Bergwanderausrüstung, Badesachen für die Unerschrockenen

Abfahrt: 6.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Franz Gönczi

Auf dem Schmugglerweg zur Entenlochklamm

Sonntag,
11. Juni

Familientour – einfache Wanderung

Auf dem Schmugglerweg wurden früher Waren zwischen Deutschland und Österreich am Zoll vorbeigeschmuggelt. In unserem Gepäck wird sich sicherlich auch was Schmuggelbares befinden und lässt die Fantasie in frühere Zeiten abdriften. Aus dem ehemaligen Schmugglerpfad ist ein bequemer Forstweg geworden. Das Ziel unserer Wanderung ist die lange Hängebrücke an der Entenlochklamm, welche die Tiroler Ache überspannt.

Anforderung: Gehzeit: ca. 4 Std., 8 km (Höhenunterschied ca. 300 m)

Abfahrt: 8.30 Uhr am Gymnasium

Leitung: Marcel Kießling

Pitschenberg (1 720 m), Postalm

Sonntag,
11. Juni

Gemeinschaftstour mit dem Gartenbauverein Taufkirchen

Nachdem wir letztes Jahr wetterbedingt die Tour nicht durchführen konnten, starten wir einen neuen Versuch. Die Postalm, 1 325 m hoch gelegen und nach der Seiseralm die größte Almhochfläche Europas, ist der Ausgangspunkt unserer Wanderung zum Pitschenberg. Die Vegetation erstreckt sich über sumpfige Hochmoorflächen, saftige Almwiesen, lichten Bergwald mit prächtigen Lärchenbeständen und ausgedehnten Heidelbeerflächen. Unterwegs reicht der Blick zur Gletscherpracht des Dachsteins sowie zum Wolfgangsee mit Schafberg. Während der Wanderung haben wir ausreichend Gelegenheit, uns von Willi Harreiter die Pflanzen der Bergwelt erklären zu lassen.

Anforderung: leichte Wanderung, ca. 400 Hm, Anstieg ca. 3 Std., Abstieg ca. 2 Std.

Teilnehmer: 20 Personen, bitte frühzeitig anmelden

Material: Bergwanderausrüstung

Abfahrt: 6.30 Uhr am Gymnasium

Leitung: Reinhard Zelger und Willi Harreiter

Anmeldung: Reinhard Zelger

Eggenfelden – Passau

Mittwoch,
14. Juni

Senioren-Radtour

Auf dem Rottal- u. Innradweg in die Drei-Flüsse-Stadt Passau.

Da es sich  um durchgehend flaches Gelände handelt, bleibt auch Zeit zur Einkehr und Stadtbesichtigung.

Anforderung: ca. 90 km, den Heimtransport überlassen wir der Rottalbahn

Abfahrt: 9.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Fritz Hager

Schwarzerberg (1 584 m)

Donnerstag,
15. Juni

Wanderung – Stiller Gipfel über dem Lammertal

Hagengebirge und Tennengebirge sind die Blickfänge vom Gipfel des Schwarzerberges. Weiter im Osten grüßen der Dachstein und die Bischofsmütze. Obwohl dieser erstklassige Aussichtspunkt von uns aus relativ gut erreichbar ist, führt er doch ein Schattendasein. Dies soll uns jedoch nicht davon abhalten, diese gemütliche Wanderung zu unternehmen. Mit dem Berggasthof Bachrain bietet sich eine schöne Einkehrmöglichkeit am Schluss der Tour.

Anforderung: steiler Waldsteig, der Trittsicherheit erfordert, 700 Hm Aufstieg

Material: übliche Wanderausrüstung, Einkehrmöglichkeit nach der Tour

Abfahrt: 7.30 Uhr am Gymnasium

Leitung: Renate Obermeier

Freilassinger Hütte (1 500 m), Frommerkogel (1 883 m) und Yoga

Samstag/Sonntag,
24./25. Juni

Frauentour – Hüttenübernachtung mit Wandern & Yoga

Eine Anmeldung ist wegen der Hüttenreservierung verbindlich.

Das Wochenende findet bei jeder Witterung statt.

Wie schon letztes Jahr führt uns die Tour ins Tennengebirge, genauer gesagt zur Freilassinger Hütte. Weil’s so schön war, wiederholen wir diese Kombination aus Wandern und Yoga. Doris Graf (Yogalehrerin BDY/EYU) hat sich erfreulicherweise wieder bereit erklärt, uns zu begleiten.

Nach dem Aufstieg zur Hütte besteht die Möglichkeit, an Yogaübungen teilzunehmen. Außerdem sind Wanderungen zum Frommerkogel und in der Hüttenumgebung vorgesehen. Der genaue Ablauf ergibt sich aus Wettersituation und den Bedürfnissen der Teilnehmerinnen.

Die Hütte ist unbewirtschaftet, d. h. wir versorgen uns selber.

Einzig das Frühstück am Sonntag wollen wir uns auf der urigen Moosalm mit frischer Milch und hauseigenem Käse schmecken lassen.

Anforderung: Hüttenanstieg und einfache Wanderungen je nach Witterung an beiden Tagen; Freude an Yoga und Natur

Material: übliche Bergwanderausrüstung, Hüttenschlafsack, Verpflegung nach Absprache

Abfahrt: 7.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Andrea Brandl, Yoga: Doris Graf

Teilnehmerinnen: max. 9

Vom Ursprungtal um das Trainsjoch

Sonntag,
25. Juni

Mountainbiketour mit langer Trail-Abfahrt

Zunächst führt der Weg durchs Nesseltal hinauf zur Wirtsalm. Die letzten 50 Hm muß das Rad über Stufen hinaufgetragen werden. Über flaches Almgelände und auf und ab über Forststraßen geht’s um den Reinhardsberg herum. Es folgt der technisch anspruchsvolle Anstieg zur Trainsalm, der aber auch in ein paar Minuten zu schieben ist. Ab hier geht es durchgehend auf einem Singletrail, immer in der Flanke des Trainsjochs entlang, zurück ins Ursprungtal.

Wer lieber auf Forststraßen rollt, kann den Singletrail komplett und ohne jede Schwierigkeit umfahren, verpaßt aber ein Highlight der Region!

Anforderung: S2, ca. 28 km, ca. 1 280 Hm, Fahrzeit ca. 4½–5 Std.

Material: funktionsfähiges MTB, Flickzeug, Verpflegung, Helm

Abfahrt: 7.30 Uhr am Gymnasium

Leitung: Martin Bruckmeier

Hoher Sarstein (1 975 m)

Samstag,
1. Juli

Bergtour mit Anspruch

Ein wunderbarer alleinstehender Aussichtsberg im Salzkammergut an der Grenze zwischen Oberösterreich und der Steiermark. Seine Lage zwischen Hallstätter See, Altausseer See und Grundlsee sowie der grandiose Blick auf die Dachstein-Nordseite, den Gosaukamm und das Tote Gebirge prägen das Panorama maßgeblich…

Nach dem Gipfelpanorama gibt es in der Vorderen Sarsteinalm (1 695 m) eine Einkehr.

Anforderung: WS (PD); ca. 1 200 Hm, Trittsicherheit erforderlich

Material: übliche Bergwanderausrüstung

Abfahrt: 6.30 Uhr am Gymnasium

Leitung: Erwin Ruhland

Rofanspitze (2 259 m)

Mittwoch,
5. Juli

Seniorentour – Bergtour

Den Aufstieg zur Erfurter Hütte erleichtern wir uns mit der Seilbahn. In gut zwei Stunden schaffen wir dann den höchsten Berg und den Namensgeber des Gebirgsstockes. Der Rückweg über Grünsee und Krohnsattel ergibt dann eine Rundtour.

Anforderung: Gesamtgehzeit ca. 5 Std.

Abfahrt: 6.30 Uhr

Leitung: Fritz Hager

Hörndlwand (1 684 m)

Samstag,
8. Juli

Frauentour – Jagersteig und Osterkar

Nicht nur Kletterer, sondern auch Wanderer sind von dem markanten Felshorn der Hörndlwand fasziniert. Ein schattiger Aufstieg und eine Einkehr in der Brandneralm unterstreichen die Vorzüge der Wanderung zur Hörndlwand. Der Rundweg über den Jagersteig im Aufstieg und das Osterkar im Abstieg bringen Abwechslung in unsere Tour. Die im Tal liegenden Seen laden im Sommer zu einem kühlen Bade ein.

Anforderung: mittelschwere Wanderung auf steilen Bergsteigen und Pfaden, Trittsicherheit und etwas Schwindelfreiheit erforderlich,Gesamtgehzeit ca. 3 Std. für den Aufstieg und 2½ Std. für den Abstieg, 950 Hm

Material: übliche Wanderausrüstung; evtl. Badesachen

Abfahrt: 7.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Andrea Brandl

Radlrundtour
Tachinger – ;Waginger See

Mittwoch,
12. Juli

Senioren-Radtour

Start ist in Tengling am See. Auf guten Radwegen, ca. 10 Kilometer nach dem Waginger See, erreichen wir den Brauereigasthof Schönram zur gemütlichen Einkehr. Am Ende der Tour ist sicher noch Zeit für ein Bad im See und für den Biergarten.

Anforderung: Fahrstrecke ca 55 Kilometer

Abfahrt: 9.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Fritz Hager

Traunstein (1 691 m)

Samstag,
15. Juli

über den idyllischen Gestaden des Traunsees

Als Aufstieg wählen wir den Naturfreundesteig, der mit 1 250 m ein gewisses Ausmaß an Kondition voraussetzt. Der fantastische Rundblick entlohnt uns für die Mühen des Aufstiegs. Nach einer Stärkung auf einer der beiden Hütten machen wir uns an den Abstieg. Der Hernlersteig bietet sich als Abstieg für unsere interessante Überschreitung auf Klettersteigen an. Vielleicht reicht die Zeit sogar noch für erfrischendes Bad im Traunsee.

Anforderung: 1 250 m auf leichten Klettersteigen im Auf- und AbstiegAnstiegszeit ca. 4 Std., Abstieg ca. 3 Std.

Ausrüstung: Helm, Klettersteighandschuhe, evtl Klettersteigset + Gurt

Abfahrt: 6.00 Uhr Gymnasium

Leitung: Monika Durner

Rund um den Untersberg mit Auffahrt zur Kneifelspitze

Samstag,
15. Juli

Mountainbiketour

Die hohen Berge in den Berchtesgadenern sind für Mountainbiker nicht zu erreichen. Aber kleinere Gipfel gehen schon her, sofern man steile Anstiege nicht scheut. Wir verbinden die Auffahrt zur Kneifelspitze mit der Umrundung des Untersbergmassivs. Über Maria Gern fahren wir zum Gipfel, wo sich eine Einkehr in der Paulshütte anbietet. Auf der Abfahrt Richtung Kugelmühle ist viel Geschicklichkeit gefragt, bevor es wieder gemächlicher entlang der Berchtesgadener Ache zurückgeht.

Anforderung: S2, ca. 43 km, ca. 1 200 Hm, Fahrzeit ca. 4½ Stunden

Material: funktionsfähiges MTB, Flickzeug, Verpflegung, Helm

Abfahrt: 7.30 Uhr am Gymnasium

Leitung: Martin Bruckmeier

Rinnenspitz im Stubai (3 003 m)

Samstag/Sonntag,
22./23. Juli

anspruchsvolle Bergtour

An diesen beiden Tagen können wir das Hochgebirge voll genießen – ein bilderbuchartiger Weg zur Franz-Senn-Hütte. Den Edelweiß-Klettersteig in der Nähe der Hütte nehmen wir als Einstimmung für den 2. Tag. Auf dem Weg zum Gipfel wandern wir am Rinnensee vorbei. Zum Gipfel kommen wir über eine gesicherte Passage (Klettersteigset sinnvoll). Oben sehen wir den tollen Lisenser Ferner und haben einen traumhaften Stubaier Rundumblick.

Anforderung: ZS (AD); ca. 950 Hm, Trittsicherheit & Klettersteigerfahrung

Material: übl. Bergwanderausrüstung mit Hüttenübernachtung (incl. Klettersteigset)

Abfahrt: 8.00 Uhr

Leitung: Erwin Ruhland

Monte Pramaggiore (2.478m) und Monfalconital

Sonntag–Donnerstag,
30. Juli – 3. August

Bergsteigen – in den „Dolomiti d’Oltre Piave“

Im Verhältnis zu den berühmten Dolomiten in Südtirol sind die „Dolomiten über der Piave“ in bayerischen Bergsteigerkreisen vollkommen unbekannt. Bizarre Türme, senkrechte Wände und italienisches Flair begleiten uns in diesen Tagen. Wir besteigen nicht nur den Hauptgipfel dieses Gebietes, sondern bewundern mit dem Campanile di Val Montanaia auch den unlogischten Berg der Alpen. Die Übernachtung erfolgt in kleinen, aber sauberen italienischen Berghütten. Eine Rundtour, die sicher keine Wünsche offen lässt.

Anforderung: sehr anspruchsvolle Wanderungen an der Grenze zum Klettersteig, absolute Schwindelfreiheit und Trittsicherheit erforderlich, tägliche Gehzeit 6–7 Std., ca. 1 100 Hm Aufstiegsleistung

Material: vollständige Wanderausrüstung, Wechselwäsche, Hüttenschlafsack

Abfahrt: 6.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Franz Schliffenbacher

Kranzhorn (1 367 m) – mit Blick über das Inntal

Sonntag,
6. August

Familientour – mittelschwere Bergwanderung

Der Gipfel des Kranzhorns liegt genau auf der Grenze zwischen Deutschland und Österreich. Der fantastische Blick über das Inntal entschädigt unsere Mühen des Aufstiegs. Die kurz vor dem Gipfel befindliche Kranzhornalm (1 223 m) ist ideal auf Kinder eingerichtet, mit Spielplatz, Streichelzoo und weitläufigem Almplateau. Nach der Stärkung klettern wir zum Gipfel hinauf.

Anforderung: Anstieg: ca. 2½ Std. (Höhenunterschied ca. 470 m),Abstieg: ca. 2½ Std. (Höhenunterschied ca. 470 m)

Abfahrt: 8.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Marcel Kießling

Rötelstein im Dachsteingebiet (2 247 m)

Mittwoch,
9. August

Seniorentour – Bergtour

Von der Sulzenalm auf 1 300 m in ca. 3 Std. auf den Gipfel mit Panoramablick auf Dachstein, Bischofsmütze und Hohe Tauern. Abstieg über Sulsenhals und Wollehnhütte.

Anforderung: Gesamtgehzeit ca. 6 Std., Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich

Abfahrt: 6.00 Uhr

Leitung: Fritz Hager

Hochalmspitze (3 360 m), Ankogel (3 252 m)

Samstag–Montag,
12.–14. August

Hochtour – anspruchsvoll

Den Titel Tauernkönigin trägt die Hochalmspitze zu Recht, denn sie thront mit ihren vier markanten Felsgraten hoch über das Ankogelgebiet.

Unsere Besteigung wählen wir über die Villacher Hütte (2 194 m), einer kleinen Selbstversorgerhütte und weiter über die Steinernen Mandaln, den Verbindungsgrat zwischen Zigmondykopf und Hochalmspitze. Dieser Grat mit leichten, aber ausgesetzten Kletterstellen fordert von den Teilnehmern eine sichere Bewegung in alpinem Gelände!

Der Abstieg geht zur Osnabrücker Hütte (2 026 m). Am nächsten Tag besteigen wir den Ankogel, über den Nordostgrat (leichte Kletterei).

Achtung: Die Teilnehmerzahl ist begrenzt!

Anforderung: Hochtourenskala: ZS (ziemlich schwierig)Anstiege bis 5 Std. (1 400 Hm), Abstiege bis 5 Std. (1 400 Hm)

Ausrüstung: vollständige Hochtourenausrüstung, Verpflegung für eine Nacht in Selbstversorgerhütte, Hüttenschlafsack

Abfahrt: nach Absprache

Leitung: Marcel Kießling

Hochgern (1 748 m)

Sonntag,
20. August

Frauentour – einfache, etwas längere Wanderung

Der Hochgern ist einer der schönsten Aussichtsberge in den Chiemgauern: auf den Chiemgau mit dem Bayerischen Meer, das Voralpenland, die Berchtesgadener Alpen, die Loferer Steinberge, die weißen Tauerngipfel und den Wilden Kaiser. Eine einfache Runde mit vier schönen Einkehrmöglichkeiten.

Man wandert nie ausgesetzt oder schwierig über Forstwege und Bergsteige; nur der steile Anstieg von der Staudacheralm hinauf in den Kessel ist anstrengend.

Anforderung: einfache Wanderung ohne Schwierigkeiten, 1 170 Hm; Aufstieg ca. 3½ Std., Abstieg 2½ Std.

Material: übliche Bergwanderausrüstung, Badezeug

Abfahrt: 6.30 Uhr am Gymnasium

Leitung: Andrea Brandl

Teilnehmerinnen: 9

Radtour Mühldorf - Wasserburg

Mittwoch,
23. August

Senioren Radtour

Mit dem Bayernticket fahren wir nach Mühldorf und dann mit dem Radl auf dem Innradweg ins malerische schöne Wasserburg. Natürlich nehmen wir uns auch Zeit zur Einkehr und zur Stadtbesichtigung. Die Rückfahrt überlassen wir der Eisenbahn.

Anforderung: Fahrstrecke ca. 60 Kilometer

Abfahrt: 9.00 Uhr mit dem Zug

Leitung: Fritz Hager

Schärtenspitze (2 153 m)

Samstag,
26. August

Wanderung – im Angesicht des Blauen Eises

Die steilen Felswände rund um das leider immer kleiner werdende Blaueis bieten eine grandiose Kulisse für diesen Anstieg. Dieses großartige Bergerlebnis muss man sich allerdings durch entsprechende Höhenmeter „verdienen“. Wem dieser Höhenunterschied und die leichten Kraxelstellen unter dem Gipfel nichts ausmachen, der wird sich beim Abstieg auf der Blaueishütte sicher ein kühles Getränk schmecken lassen.

Anforderung: langer und anspruchsvoller Anstieg mit 1 400 Hm, im Gipfelbereich Seilversicherungen, absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit ist Voraussetzung

Material: vollständige Wanderausrüstung.

Abfahrt: 6.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Renate Obermeier

Hochgründegg (1827m)

Samstag,
2. September

Wanderung zum Berg der 300 Gipfel

Das Hochgründegg, in einer Gegend gelegen, die wir eher im Winter vom Skifahren her kennen, ist das Ziel unserer Wanderung. Der Ausblick vom Hochgründegg auf rund 300 Gipfel ist grandios.

Als Einkehrmöglichkeit bietet sich das Heinrich-Kienerhaus an.

Anforderung: unschwierige Wanderwege, ca. 700 Hm

Gehzeiten: Anstieg ca. 3 Std., Abstieg ca. 2 Std.

Material: Bergwanderausrüstung

Abfahrt: 6.30 Uhr am Gymnasium

Leitung: Reinhard Zelger

Schatzberg (1 898 m) und Joelspitze (1 968 m)

Mittwoch,
6. September

Seniorentour – Bergwanderung

Gemütliche Bergwanderung in den Kitzbüheler Alpen. Den Aufstieg verkürzen wir mit dem Sessellift auf ca. 800 m. Nach der Überschreitung nehmen wir einen anderen Abstieg zum Startpunkt.

Anforderung: Gesamtgehzeit der Rundtour ca. 6 Std.

Abfahrt: 6 Uhr

Leitung: Fritz Hager

hochalpine 3-Länder-Tour

Donnerstag–Sonntag,
7.–10. September

4-Tages-Mountainbiketour

Heuer zieht’s unser wieder mal ins Hochgebirge. Wir starten in Ischgl, wo wir die Route über die Heidelberg Hütte und den Fimberpaß in die Schweiz nehmen. Durch die berüchtigte Uina-Schlucht hinauf und über den Passo di Slinga und die Sasvenna-Hütte fahren wir bis ins obere Vinschgau. Nach kurzer gemütlicher Strecke ins Val Müstair geht’s auch schon wieder hoch hinaus über S-Charl ins Inntal in der Schweiz. Von Scuol aus packen wir die Schlüssel-Etappe dieser Tour an, und zwar über den Futschölpaß und die Jamtalhütte zurück nach Galtür und Ischgl.

Für Mountainbiker, die sich abseits von Forststraßen breiten Wegen erst richtig wohl fühlen.

Anforderung: S2, Tagesetappen bis rund 2 000 Hm, eine längere Trage-Strecke

Material: geeignetes MTB, Flickzeug, Verpflegung, Helm, entspr. Bekleidung

Abfahrt: nach Absprache

Leitung: Martin Bruckmeier

Hoher Dachstein (2 995 m)

Samstag/Sonntag,
9./10. September

anspruchsvolle Hochtour auf einen bekannten Gipfel

Wer wie wir ohne Unterstützung der Dachstein-Seilbahn auf den Gipfel will, hat eine ausgewachsene Bergtour vor sich. Selbst der Zustieg zu unserem Stützpunkt, der Adamekhütte, zieht sich ordentlich. Der Gipfelanstieg muss sehr früh am Morgen angegangen werden, um dem üblichen Karawanenverkehr auf der Normalroute aus dem Weg zu gehen. Gletschereis und Felsen erwarten uns beim Anstieg. Der Abstieg erfolgt auf dem gleichen Weg.

Wegen der Hüttenreservierung bitten wir um frühzeitige Anmeldung.

Anforderung: WS-, absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, Hüttenzustieg: 5–6 Std. (1 200 Hm)Gipfelanstieg: 3 Std. (800 Hm)

Material: vollständige Hochtourenausrüstung, Kletterhelm, Klettersteig-Set

Abfahrt: 6.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Franz Gönczi

Karkopf (1 738 m)

Samstag,
16. September

Bergwanderung – einsamer Weg im Lattengebirge

Auf einem wenig begangenen Anstieg erreichen wir die Steinerne Agnes, ein Wahrzeichen des Lattengebirges. Danach geht es weiter zum Gipfel des Karkopfes, von wo wir einen wunderbaren Überblick über große Teile des Berchtesgadener Landes haben. Vorbei an der Bergwachthütte und der Mitterkaser Diensthütte geht es zurück zum Ausgangspunkt.

Leider treffen wir während der ganzen Runde auf keine bewirtschaftete Hütte, so dass wir die Mitnahme entsprechender Verpflegung und Getränke empfehlen. Im Tal lockt dann der Bürgerbräu in Bad Reichenhall.

Anforderung: Durchaus steiler Steig der Anforderungen an die Trittsicherheit stellt. Insgesamt 1 120 Hm, Aufstieg ca. 7 Stunden Gesamtgehzeit

Material: übliche Wanderausrüstung und Verpflegung

Abfahrt: 7.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Rudi Ortmeier

Braggstein (1 823 m)

Sonntag,
17. September

Frauentour – schöne Aussicht an den Südmauern des Steinernen Meeres

Dieser unscheinbare Latschen-Gipfel beeindruckt einerseits durch die Südmauern des Steinernen Meeres, andererseits durch den Fernblick auf die Tauernkette. An der urigen, mit prächtigen Blumen geschmückten Lechneralm gönnen wir uns dann im Abstieg eine Pause.

Anforderung: einfacher Weg zur Lechneralm, steiler Pfad über Almgelände zum Gipfel, 900 Hm, Aufstieg 3 Std., Abstieg 2½ Std.Der Abstieg erfolgt auf der Aufstiegsroute.

Material: übliche Bergwanderausrüstung

Abfahrt: 6.30 Uhr am Gymnasium

Leitung: Andrea Brandl

Teilnehmerinnen: 9

Tappenkarseehütte (1 820 m), Glingspitze (2 433 m) und Stierkarkopf (2 366 m)

Samstag/Sonntag,
23./24. September

Genusswanderung zum sagenumwobenen Gebirgssee

Manchmal braucht es einen zweiten Versuch, um ein ersehntes Ziel, nämlich die Tappenkarseehütte, zu erreichen. Auf einfachem Weg erreichen wir die Hütte und wandern über die Weißgrubenscharte hinüber zum Stierkarkopf oder Weißgrubenkopf und auf gleichem Weg wieder zurück zur Hütte, unserem Übernachtungsziel. Am nächsten Tag steigen wird zur Glingspitze auf und genießen die schöne Aussicht. Für den Abstieg wählen wir den Weg zum Kreuzeck, bevor wir wir nach einer schönen Runde wieder die Hütte erreichen. Vorbei am Jägersee erreichen wir unseren Ausgangspunkt.

Anforderung: Hüttenanstieg 3 Std., Gipfel ca. 2½ Std., 2. Tag 5–6 Std.

Ausrüstung: normale Bergwanderausrüstung und Hüttenschlafsack

Abfahrt: 6.00 Uhr Gymnasium

Leitung: Monika Durner

Rund um den Watzmann

Dienstag,
3. Oktober

ein Klassiker in den Berchtesgadener Alpen

Diese technisch relativ leichte, aber lange Tour dürfte für den versierten Wanderer zum Ende der Saison kein Problem sein. Startend bei der Wimbachbrücke, geht es zur Wimbachgrieshütte. Von dort steigen wir auf den Trischübel hinauf, unserem höchsten Punkt. Über die Sigeretplatte geht der Weg durch den Fels der Hachelköpfe in Richtung St. Bartholomä. Mit Schiff und Bus oder Taxi erreichen wir unseren Ausgangspunkt.

Anforderung: ca. 1 300 m, Aufstieg ca. 4½ Std., Abstieg ca. 3 Std.

Abfahrt: 6.00 Uhr Gymnasium

Leitung: Monika Durner

Wildbichler Alm (1 040 m), Karspitze (1 241 m)

Samstag,
7. Oktober

Familientour – leichte bzw. mittelschwere Bergwanderung

Die Karspitze ist ein schönes Ausflugsziel für Klein und Groß. Wen der Gipfel nicht interessiert, kann auf halber Strecke länger auf der Sonnenterrasse der Wildbichler Alm verweilen. Die Wildbichler Alm ist auf einer breiten Forststraße gut zu erreichen und somit auch mit Kinderwagen, etc. befahrbar. Die Aussicht ist stets beachtlich, so liegen Inntal und das Kaisermassiv uns praktisch vor den Füßen! Wenn wir vom Wandern noch nicht genug haben, können wir im nahe gelegenen Wildpark Steinbock und Murmeltier einen Besuch abstatten.

Anforderung: Anstieg zur Hütte: ca. 1½ Std. (Höhenunterschied ca. 300 m),Anstieg zum Gipfel: ca. 1½ Std. (Höhenunterschied ca. 200 m),Abstieg: auf den gleichem Weg wie im Anstieg

Abfahrt: 8.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Marcel Kießling

Großer Sommerabschied

Samstag/Sonntag,
14./15. Oktober

Wanderung – im Schatten des Wendelsteins

In diesem Jahr ist es wieder soweit. Zusammen mit der Blasmusik um Hans Ganghofer feiern wir auf einer Alpenvereinshütte den Abschied vom Berg­sommer. Ort der Veranstaltung ist die Mitteralm (1 199 m) zu Füßen des Wendelsteins. Da diese von der Haltestelle der Zahnradbahn in wenigen Minuten zu erreichen ist, findet die Unternehmung bei jeder Witterung statt. Wir haben insgesamt 35 Plätze (Lager und Zimmer) reserviert. Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine frühzeitige verbindliche Anmeldung.

Für Teilnehmer, die nicht auf eigene Faust anreisen, bieten wir folgende organisierte Anstiege:

Anforderung: unschwierige Wanderung, Länge je nach Anstiegsroute

Material: vollständige Wanderausrüstung, Hüttenschlafsack, gute Laune

Leitung: Franz Schliffenbacher

Über Lacherspitze und Wendelstein

Samstag/Sonntag,
14./15. Oktober

Wunderbare Wanderung über zwei schöne Gipfel. Am nächsten Tag geht es über das Wildalpjoch zurück zur Sudelfeldstraße.

Anforderung: Anstiegszeit zum Gipfel ca. 3 Std., 800 Hm

Abfahrt: 7.30 Uhr am Gymnasium

Leitung: Monika Durner

Von St. Margarethen zur Hütte

Samstag/Sonntag,
14./15. Oktober

Auch bei diesem Anstieg sind gut 600 Hm zurückzulegen. Er bietet den Vorteil, dass man am nächsten Tag mit der Wendelsteinbahn ins Tal fahren kann und nur wenige Meter bis zum Auto hat.

Abfahrt: 9.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Reinhard Zelger

Mit dem Mountainbike zur Hütte

Samstag/Sonntag,
14./15. Oktober

Wer lieber mit dem Radl fährt, kann sich dieser Gruppe anschließen. Auf dem Fahrweg sind bis zur Hütte knapp 600 Hm zurückzulegen. Lediglich am Schlußanstieg wird’s richtig steil, aber da ist die Hütte eh schon in Sicht. Am nächsten Tag bietet es sich an, in einer Runde über die Aiblinger Hütte zurückzufahren.

Schwierigkeit: zur Hütte unschwierig, nur steil, 2. Tag: S2 und kurze Schiebestrecke

Start: 13.00 Uhr am Parkplatz St. Margarethen

Leitung: Martin Bruckmeier

Skigymnastik

immer mittwochs,
18. Oktober – 28. Februar

Wie alle Jahre findet auch heuer wieder die Skigymnastik zur Vorbereitung auf die Skisaison unter der Leitung von Monika statt.

Beginn: 20.00 Uhr

Ort: neue Realschulturnhalle

Leitung: Monika Durner

Biotoppflege in Grünthal

(Samstag–)Samstag,
21. Oktober

Die alljährliche Biotoppflege steht wieder an. Da das Mähen der Fläche an einem Tag nicht zu bewältigen ist, werden Helfer gebraucht, die vorab mit Balkenmäher und Motorsense die Mäharbeiten erledigen. Bitte melden, wer wann Zeit hat!

Zum Abtransport des Schnittgutes am Samstag, 21. Oktober wären 15–20 Helfer ideal. Je mehr, desto besser!

Nach getaner Arbeit gibt es für die fleißigen Helfer Brotzeit und Kuchen. Natürlich sind wir auch für Spenden in Form von Brotzeit, Kaffee und Kuchen dankbar.

Bitte helft mit, das über so viele Jahre hinweg von der Sektion gepflegte Biotop auch weiterhin als Rückzugsgebiet für seltene Pflanzen zu erhalten.

Mäharbeiten vorab nach Absprache: 30. September – 20. Oktober

Material: Arbeitskleidung mit festem Schuhwerk, Gabel, Rechen, Motorsense, Balkenmäher

Treffpunkt: Samstag, 21. Okt.: 8.00 Uhr am Gymnasium oder direkt am Biotop zum Abtransport des Mähguts

Leitung: Mäharbeiten: Karl Holzapfel (0 87 25/72 97), holzapfel@langeneck3.de, Abtransport Mähgut: Reinhard Zelger

Video- und Filmvortrag „Des war’s“

Freitag,
10. November

Und schon wieder ist ein Jahr vorüber

An diesem Abend blicken wir auf das abgelaufene Tourenjahr unserer Sektion zurück. Wir hoffen, von möglichst vielen erfolgreichen Unternehmungen, aber auch von der einen oder anderen interessanten Begebenheit am Rand berichten zu können. Aus organisatorischen Gründen bitten wir Euch, den Besuch so zu planen, dass eventuelle Abendessen bis zum Vortragsbeginn eingenommen sind.

Beginn: 19.30 Uhr in der Baccus Stub’n

Referent: Franz Schliffenbacher

Feldalpenhorn (1923 m)

Mittwoch,
27. Dezember

Skitour – für Anfänger und Genieser

„Der Berg für (fast) jedes Wetter“ steht in der Beschreibung eines Skiführers zum Feldalpenhorn. Wir hoffen jedoch auf Sonnenschein und schon ausreichend Schnee, damit wir unsere Skitourensaison beginnen können. Wir starten zeitig, damit wir ausreichend Zeit haben und vor dem Trubel schon mal unterwegs sind. Denn alleine werden wir bei diesem Klassiker in den Kitzbühler Alpen bestimmt nicht sein.

Anforderung: leichtes Almgelände

Anstieg: ca. 3 Std.,980 Hm, keine Einkehrmöglichkeit unterwegs

Material: vollständige Skitourenausrüstung

Abfahrt: 6.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Reinhard Zelger

Südwiener Hütte

Donnerstag–Freitag,
28.–29. Dezember

Schneeschuhtour – zwischen den Feiertagen

Auch in diesem Jahr wollen wir die Gelegenheit nutzen und bei guten Verhältnissen zwei Schneeschuhtage zwischen den Feiertagen im Gebirge verbringen. Allerdings wählen wir das genaue Ziel je nach Schnee- und Wetterlage sehr kurzfristig aus. Bei ungünstigen Bedingungen bleiben wir zuhause oder machen eine Tagestour.

Anmeldung bitte bis Mitte Dezember, damit wir besser planen können.

Anforderung: unschwierige Schneeschuhtour, bis zu 1 000 Hm Aufstieg, ca. 3½–4 Std.

Material: vollständige Schneeschuhausrüstung, wetterfeste Kleidung, evtl. Stirnlampe, Hüttenschlafsack

Abfahrt: 8.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Franz Schliffenbacher

Programmvorstellung

Freitag,
12. Januar 2017

Das Programm für das Tourenjahr 2017 möchten wir euch wie gewohnt Anfang Januar vorstellen. In unserem Mitteilungsheft findet ihr neben dem Programm alle wichtigen Infos und natürlich die Rückblicke der Touren der letzten Bergsaison.

Beginn: 20.00 Uhr

Ort: Bacchus Stub’n

Loibersbacher Höhe (1 456 m)

Sonntag,
14. Januar 2018

Schneeschuhtour – einsamer Weg im Salzkammergut

Wer gerne einsame Wege begeht, ist auf dieser Tour bestens aufgehoben. Hier ist im Sommer schon niemand unterwegs, geschweige denn im Winter. Über Forstwege und durch lichten Hochwald wandern wir unserem Ziel entgegen, das wir über einen aussichtsreichen Grat erreichen. Oben genießen wir den Blick über die Berge des Salzkammergutes.

Anforderung: flacher Anstieg ohne Schwierigkeiten 730 Hm, Gesamtgehzeit ca. 3 Std. für den Aufstieg, keine Einkehrmöglichkeit unterwegs

Material: vollständige Schneeschuhausrüstung, wetterfeste Kleidung

Abfahrt: 7.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Reinhard Zelger

LVS-Training

Sonntag,
21. Januar 2018

Ausbildung

Zu Beginn jeder Skitourensaison sollte man sich im Umgang mit dem LVS-Gerät üben, um für den Ernstfall einer Lawinenverschüttung routiniert und schnell handeln zu können. Wir bieten euch die Möglichkeit, den Umgang mit LVS-Gerät, Sonde und Schaufel nach dem aktuellen Stand der DAV-Lehrmeinung unter Anleitung von Fachübungsleitern intensiv zu üben. Für ein realitätsnahes Training werden wird dies in unseren heimischen Bergen durchführen.

Diese Veranstaltung richtet sich an Skitouren- und Schneeschuhgeher.

Ausrüstung: LVS Ausrüstung, Tourenski oder Schneeschuh

Abfahrt: 7.00 Uhr am Gymnasium

Leitung: Markus Wild, Martin Bruckmeier